Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest e.V.
Biologische Station Soest

Teichjungfern (Lestidae)

Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa)

Die gemeine Binsenjungfer ist eine recht verbreitete, aber keineswegs häufige Art. Sie besiedelt überwiegend kleine Weiher und Tümpel. Ihre Eier legt die Gemeine Binsenjungfer in vertikale Vegetationsstrukturen wie Binsen und Seggenbestände.

Gemeine Weidenjungfer(Chacolestes viridis)

Die Weidenjungfer ist in ganz Nordrhein-Westfalen allgemein verbreitet und häufig. Sie besiedelt überwiegend kleinere Stillgewässer mit von Weiden bestandenen Ufern. Im Gegensatz zu den meisten anderen Libellenarten legt die Weidenjungfer ihre Eier nicht ins Wasser, sondern unter die Rinde von am Ufer stehenden Gehölzen. Die Weidenjungfer ist im Kreis Soest weit verbreitet, sie kommt zum Beispiel in der Lippe- und Ahseaue, bei Erwitte, Geseke, in der Woeste bei Ostinghausen sowie am Möhnesee vor.

Gemeine Winterlibelle(Sympecma fusca)

Die Gemeine Winterlibelle ist im Tiefland von NRW zerstreut verbreitet und mäßig häufig. Sie besiedelt Stillgewässer mit einer Röhrichtzone und im Wasser schwimmenden Röhrichtteilen. Gerne werden Abgrabungsgewässer in Heide- und Moorgebieten besiedelt. Zusammen mit der extrem seltenen Sibirischen Winterlibelle, ist die Gemeine Winterlibelle bei uns die einzige Libelle, die als erwachsenes Insekt (Imago) überwintert. Im Kreis Soest wurde sie selten und vereinzelt in der Woeste bei Ostinghausen sowie in der Lippeaue und bei Geseke nachgewiesen. In den letzten Jahren nimmt die Zahl der Funde aber etwas zu.

Glänzende Binsenjungfer(Lestes dryas)

Die seltene  Glänzende Binsenjungfer besiedelt vor allem kleinere Stillgewässer,  die oft durch starke Wasserstands-Schwankungen geprägt sind. Ab den 1990er-Jahren wurde die Glänzende Binsenjungfer im Kreis Soest an Kleingewässern und Blänken in den Feuchtwiesengebieten in der Ahseaue, bei Herzfeld und Geseke, sowie in der Lippeaue beobachtet. Daneben kommt sie in den Sandabgrabungen bei Lippstadt sowie in der Woeste bei Ostinghausen vor.
RL: im Tiefland gefährdet, in NRW trotz Schutzmaßnahmen stark gefährdet.

Kleine Binsenjungfer(Lestes virens)

Die Kleine Binsenjungfer bevorzugt eher nährstoffarme Gewässer wie Heide- oder Moorgewässer. Sie ist insgesamt in Nordrhein-Westfalen nur mäßig häufig, im Kreis Soest gehört sie zu den seltenen Arten. Bisher gibt es vereinzelte Funde, auch in jüngster Zeit, in der Lippe- und Ahseaue sowie der Woeste.

Südliche Binsenjungfer(Lestes barbarus)

Die Südliche Binsenjungfer ist eine südlich verbreitete Art, welche ihr Verbreitungsgebiet seit Mitte der 1990er-Jahre nach Norden ausdehnt. Vor allem im Flachland ist sie mittlerweile an kleineren, flachen und gut besonnten Stillgewässern anzutreffen. Die Art wurde bei uns im Kreis Soest erstmalig in der Woeste bei Ostinghausen nachgewiesen. Seit den 1990-Jahren besiedelt die Südliche Binsenjungfer Blänken und Kleingewässer in den Feuchtwiesengebieten der Ahseaue, bei Herzfeld und Geseke sowie in der Lippeaue.