Kiebitz im Kreis Soest

Kiebitz im Kreis Soest

Bestand

Im Jahr 2016 wurde der Kiebitzbestand in einer kreisweiten Kartierung durch die ABU ehrenamtlich erfasst. Das Ergebnis sind 455 Brutpaare (Joest et al. 2017). Die meisten Kiebitze brüten im nördlichen Kreisgebiet. Die Reviere am Haarstrang wurden in den letzten Jahren fast vollständig aufgegeben.
Fast 90% der Reviere befinden sich auf Ackerflächen (67% auf unbearbeiteten Ackerflächen und 19% auf Wintergetreide). Nur 9% der Brutpaare brüten im Grünland - meist in Naturschutzgebieten. Brachen werden von 1% und sonstige Flächen (wie Baumschulen und Gewerbegebiete) von 4% der Paare besiedelt.

Seit 1997 hat die ABU Zählungen der Brutpaare ehrenamtlich durchgeführt. Die Auswertung zeigt, dass der Bestand von 1997 bis 2016 um 61% zurückging (siehe Abbildung). Während zunächst die Brutbestände am Haarstrang und Oberbörde stark rückläufig waren, sinkt seit 2005 auch die Anzahl Brutpaare in der Unterbörde.
Abbildung: Bestandsentwicklung des Kiebitzes von 1997 bis 2016 in den Naturräumen: Kern- und Ostmünsterland, Unter- und Oberbörde, Haarstrang und Sauerland.

 

Verbreitung

1972 erfassten Mitarbeiter der Westfälischen Ornithologen-Gesellschaft erstmals die Kiebitzverbreitung im Kreis Soest. Der Kreis wurde hierfür in ca. 700 gleichgroße Rechtecke, den sogenannten Minutenfeldern eingeteilt. Sie haben eine Fläche von je 2 km². Sie wurden daraufhin überprüft, ob Kiebitze dort brüten (siehe Rasterkarten).

Koordiniert durch die ABU wiederholten Ehrenamtliche diese Kartierung in den Jahren 1989, 1997, 2003, 2005, 2012 und 2016. Seit 1972 hat die Zahl der besetzten Minutenfelder innerhalb der in allen Jahren untersuchten Schnittmenge (400 Minutenfelder) von 298 (75%) im Jahr 1972/73 auf 80 (20 %) im Jahr 2016 abgenommen. Dies entspricht einem Rückgang um 73% und einer Fläche von 436 km².

Bestandsentwicklung des Kiebitz von 1997 bis 2016 in den unterschiedlichen Naturräumen im Kreis Soest (Quelle: Joest et al. 2017) Rasterkarte zur Kiebitzverbreitung im Jahr 1972/73 im Kreis Soest. Minutenfelder: grau = nicht erfasst; gelb = erfasst; gelb mit Kreis = Kiebitzvorkommen (Quelle: ABU)Rasterkarte zur Kiebitzverbreitung im Jahr 1989 im Kreis Soest. Minutenfelder: grau = nicht erfasst; gelb = erfasst; gelb mit Kreis = Kiebitzvorkommen (Quelle: ABU)Rasterkarte zur Kiebitzverbreitung im Jahr 1997 im Kreis Soest. Minutenfelder: grau = nicht erfasst; gelb = erfasst; gelb mit Kreis = Kiebitzvorkommen (Quelle: ABU)Rasterkarte zur Kiebitzverbreitung im Jahr 2003 im Kreis Soest. Minutenfelder: grau = nicht erfasst; gelb = erfasst; gelb mit Kreis = Kiebitzvorkommen (Quelle: ABU)Rasterkarte zur Kiebitzverbreitung im Jahr 2005 im Kreis Soest. Minutenfelder: grau = nicht erfasst; gelb = erfasst; gelb mit Kreis = Kiebitzvorkommen (Quelle: ABU)Rasterkarte zur Kiebitzverbreitung im Jahr 2012 im Kreis Soest. Minutenfelder: grau = nicht erfasst; gelb = erfasst; gelb mit Kreis = Kiebitzvorkommen (Quelle: ABU)Rasterkarte zur Kiebitzverbreitung im Jahr 2016 im Kreis Soest. Minutenfelder: grau = nicht erfasst; gelb = erfasst; gelb mit Kreis = Kiebitzvorkommen (Quelle: ABU)

Literatur:

Joest, R., B. Beckers, C. Härting & N. Jaworski (2017): Kiebitze im Kreis Soest – Ergebnisse der kreisweiten Kartierung im Jahr 2016. ABUinfo 39/40: 40-44

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens