Nachrichten

Nachrichten

Kiebitze im Kreis Soest: Volkszählung und Schutzmaßnahmen

Jetzt im Frühling ist an einigen Stellen im Kreis Soest die auffällige Balz der Kiebitze zu beobachten. Der frühere Vogel der Feuchtwiesen brütet heute zunehmend auf noch nicht bestellten Äckern. Seine Brutbestände nehmen überall stark ab. Die Gründe für den Rückgang sind vielseitig, eine wichtige Rolle spielen die Intensivierung der Kulturlandschaft und der Flächenverbrauch durch Siedlungs- und Gewerbeflächen. Seit 1972 hat die Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz in regelmäßigen Abständen den Bestand im Kreis Soest erfasst, zuletzt im Jahr 2016 mit 457 Paaren. Zum Vergleich: Im Jahr 1997 waren es noch über 1100 Paare! Auch in diesem Frühjahr beteiligen sich rund 20 ehrenamtliche Naturschützer an einer Zählung der Kiebitze im Kreisgebiet.

Am Sonntag, den 7. April 2019, 10 Uhr bietet die ABU eine Exkursion zu Kiebitz und Co. in die Hellwegbörde an. Treffpunkt ist die Biologische Station der ABU in der Lohner Mühle (Teichstraße 19, Bad Sassendorf Lohne).

Anfang April ist das Brutgeschäft in vollem Gange und die gut getarnten Eier werden in eine flache Bodenmulde gelegt. Die Bebrütungszeit des Kiebitzes überschneidet sich mit der landwirtschaftlichen Bodenbearbeitung von Mais, Rüben und Kartoffeln. Leider gehen hierbei viele Gelege verloren. Daher haben im Kreis Soest Vertreter aus Landwirtschaft, Kreisverwaltung und ABU Maßnahmen für den Schutz von Kiebitzbruten entwickelt (Infloblatt dazu HIER) Die Landwirte werden bei dem Schutz der Kiebitze beraten und unterstützt: Die einfachste Maßnahme ist das Markieren der Nester mit Stäben in einigen Metern Abstand zum Nest. Bei der Bearbeitung seines Feldes wird so das Nest ausgespart und geschützt. Durch belassen einer mindestens 0,5 ha großen einjährigen Brache können Landwirte Nahrungsfläche schaffen. Für diese so genannten Feldvogelinseln erhalten sie eine Vergütung aus Mitteln des Landes NRW finanziert. Im Rahmen des Kultur- und Landschaftsprogramms (KULAP) des Kreises Soest gibt es weitere Möglichkeiten im Vertragsnaturschutz.

Ansprechpartner im Kiebitzschutz
Markieren und Abstecken von Nestern: ABU Soest (Christian Härting & Natalia Jaworski, Tel: 02921 969 878-0)
Feldvogelinseln, Vertragsnaturschutz: UNB Soest (Marko Kneisz, Tel: 02921 30-2544)

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens
NaTour - Naturführungen im Herzen Westfalens
LIFE BOVAR - Ein EU-Projekt des NABU Niedersachsen