Nachrichten

Nachrichten

Die Lippe ist Flusslandschaft des Jahres

Die Lippe wurde auf Vorschlag des Landesfischereiverbandes Westfalen und Lippe e.V. (LFV) vom Deutschen Angelfischereiverband (DAFV) und den Naturfreunden Deutschlands (NFD) zur „Flusslandschaft des Jahres 2018/2019“ ausgewählt.

Am 24. März 2018 fand die Verleihung des Titels in einem festlichen Rahmen in der Zeche Fürst-Leopold in Dorsten vor 130 geladenen Gästen statt.

130 geladene Gäste waren nach Dorsten an die Lippe gekommen zur Proklamation der Flusslandschaft des Jahres. (Foto: Bernd Stemmer)Dr. Margret Bunzel-Drüke und Dr. Günther Bockwinkel hielten den Festvortrag (Foto: Bernd Stemmer)Der Festvortrag spann einen weiten Bogen und begeisterte die Anwesenden (Foto: Bernd Stemmer)Wassser der Trave, vormalige Flusslandschaft des Jahres, wurde feierlich in die Lippe gegossen. (Foto: Bernd Stemmer)

Nach der Begrüßung durch Horst Kröber, Vorsitzender des Landesfischereiverbandes Westfalen und Lippe, stellten ABU-Mitarbeiterin Dr. Margret Bunzel-Drüke und Dr. Bockwinkel, Geschäftsführer des Ingenieurbüros NZO aus Bielefeld, in einem Festvortrag die Lippe vor. Der Vortrag spann einen umfassenden Bogen: über 220 Kilometer von der Quelle bis zur Mündung, vom nacheiszeitlichen Durchbruch bei Benninghausen über die wechselhafte Nutzungsgeschichte bis zu den jüngsten Renaturierungsmaßnahmen. Der Vortrag begeisterte und hielt für viele Anwesende manch neue Information bereit.

Die beiden Vortragenden sparten zum Schluss aber auch nicht mit guten Wünschen, ganz konkret, für eine gute Zukunft der Lippe und ihrer Aue:

- kein Ackerbau in der Aue
- Flächenankauf (Flurbereinigungsverfahren!)
- Verbindung von Fluss und Aue wiederherstellen
- Auen wiedervernässen (seitliche Zuflüsse nutzen!)
- Durchgängigkeit wiederherstellen: Wehre durch Rampen ersetzen
- Grubenwassereinleitungen stoppen
- Wasserqualität v.a. des Unterlaufs verbessern
- Wasserzugabe aus dem Kanalnetz stoppen
- Naturgenuss und Naturbeobachtung fördern

Der Titel sollte Ansporn sein, die Herausforderungen auf dem Weg zu einer naturnahen Lippe und einer naturnahen Lippeaue anzunehmen und entschlossen die notwendigen Schritte zu gehen. Nur dann werden die ambitionierten, beschlossenen Ziele für die europäischen Schutzgebiete entlang der Lippe und der gute Zustand des Flusses im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie erreicht werden können.

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens