Nachrichten

Nachrichten

Naturschutzpreis für Jürgen Behmer

Jürgen Behmer im Einsatz beim Kopfweidenschneiden (Foto: P. Salm)Jeden Morgen um Punkt 8:00 Uhr steht Jürgen Behmer auf der Matte bei der ABU, um seinen Tag als ehrenamtlicher Mitarbeiter im Naturschutz zu starten. Schon seit seiner Jugend engagiert er sich rein ehrenamtlich für die Natur im Kreis Soest. Seit er nicht mehr berufstätig ist, verbringt er jeden Tag viele Stunden im Einsatz für die Natur im Kreis Soest. Für dieses Engagement hat er nun den Naturschutzpreis 2018 der Bezirksregierung Arnsberg erhalten.

In seiner ehrenamtlichen Arbeit hat Jürgen im Laufe der Jahre tausende von Kopfweiden gepflegt und neu gepflanzt, die landeseigene Obstwiese bei Schallern gepflegt und zahlreiche Teiche wieder hergestellt. Für die Vogelarten und Fledermäuse an Gebäuden und im dörflichen Umfeld hat er unzählige Nisthilfen z.B. für Schleiereulen, Turmfalken und Steinkäuze angebracht und betreut. Außerdem betreut er seit Jahren die ABU-eigene Schaf- und Ziegenherde, die im NSG Steinbruch Lohner Klei der Verbuschung entgegen wirkt.

Ganz besonders hat Jürgen Behmer sich jedoch für den Nachwuchs im Naturschutz stark gemacht. Über die Jahre hinweg hat er Generationen von Zivildienstleistenden und später Bundesfreiwilligen sowie weitere ehrenamtliche Helfer betreut.Viele seiner ehemaligen „Zivis“ und „Bufdis“ haben inzwischen selber naturschutzbezogene Fächer studiert und arbeiten heute für den Naturschutz. Gerade in der heutigen Zeit ist es ein großer Verdienst von Jürgen Behmer, junge Menschen für den Naturschutz zu begeistern und zu gewinnen.

„Viele Massnahmen in Schutzgebieten des Kreises Soest wären ohne den Einsatz von Jürgen Behmer nicht möglich gewesen“, so Joachim Drüke, 1. Vorsitzender der ABU. „Und nicht nur draußen war er immer im Einsatz, sondern hat auch noch über viele Jahre die Geschicke des Vereins als 2. Vorsitzender mit gelenkt." Und so freuen sich Ehrenamtliche und Mitarbeiter der ABU an diesem Tag ganz besonders mit Jürgen Behmer.

 Regierungspräsident Hans-Jochen Vogel überreicht Jürgen Behmer die Urkunde zum Naturschutzpreis (Foto: B.Stemmer)

Lippe Film des Landesfischereiverbandes

Der Landesfischereivernd NRW lässt momentan einen Film über die Lippe und die Menschen (und Rinder) am Fluss drehen. Dabei sind auch die Auerochsen der ABU in der Klostermersch. Mit etwas Heu ließen sie sich schnell überreden, an der Lippe zu posieren. Am und im Wasser und zuletzt auch noch mit einem malerischen Sonnenuntergang waren sie ein wunderschönes Motiv.

 Auch der Bulle ist dabei (M. Scharf)Laura assestiert als Kamerakuh (M. Scharf)Aufnahme der Herde mit der LippeSonnenuntergang in der Klostermersch (M. Scharf)

"Arbeits"einsatz in der Disselmersch

Ein intakter Sichtschutz ist für gute Beobachtungsmöglichkeiten wichtig (Foto: J. Drüke)Am gestrigen Samstag fand wieder ein Ehrenamts-"Arbeits"einsatz in der Disselmersch statt. Die letzten starken Winde haben den Sichtschutz am Aufgang zur Beobachtungshütte stark "ramponiert". In einem ersten Arbeitseinsatz wurde nun von ABU-Ehrenamtlichen begonnen, den Sichtschutz zu reparieren. Er ist wichtig, damit man in die Beobachtungshütte gelangen kann, ohne die Vögel aufzuscheuchen.

Wir entschlossen uns, den Sichtschutz umzubauen. Weg mit der alten Schilfmatte und Aufbau eines Sichtschutzes mit Schnittgut aus dem Kopfweidenschnitt. So entsteht nach und nach ein naturnaher Sichtschutz und das Schnittgut ist gut verwendet.

Neben der Arbeit kommt bei den Arbeitseinsätzen auch der Spaß nicht zu kurz.

Vom Wind ramponierter Sichtschutz (Foto: B. Beckers)Material für den Neuaufbau des Sichtschutzes muss her (Foto: B. Beckers)Jetzt kann es losgehen (Foto: J. Drüke)Das ist aber hoch (Foto: J. Drüke)Fertig. In diesem Abschnitt des Aufgangs ist der Sichtschutz wieder wirkungsvoll (Foto: J. Drüke)

Westfälisches Wiesenweihen-Männchen ist seinem Überwinterungsgebiet am Niger treu

Das besenderte Wiesenweihen-Männchen Hubertus brütete 2017 erfolgreich bei Echtrop, erreichte sein vorjähriges Brutgebiet zu spät (Ende Mai) und hielt sich dann in der Brutsaison 2018 unauffällig vor allem im Bereich Neuengeseke-Oberbergheim als Nichtbrüter auf, wie mindestens zwei weitere adulte Männchen in der Hellwegregion. Das erste afrikanische Überwinterungsgebiet war das gleiche wie im vorherigen Jahr. Am 16. Oktober erreichte er sein zweites, 450 km westlich davon gelegene Wintergebiet, westlich des Niger-Innendeltas in Zentral-Mali. Dies ist der gleiche Bereich, in dem er 2017 zu dieser Zeit unterwegs war. Mindestens bis zum 14. November hielt Hubertus sich hier an einem Nebenfluss des Niger auf, wobei er ein regelhaftes Muster zeigt: tagsüber jagt er südlich des Nebenflusses in einem nur knapp 4 km² großen Gebiet, während er nachts 4 bis 5 km entfernt, nördlich vom Nebenfluss schläft (H. Illner nach Infos auf der Internetseite der Niederländischen Wiesenweihen-Stiftung; hier der Link zu der entsprechenden Karte, unter der Überschrift 22-11-2018).
Das Sender-Männchen Hubertus besuchte am 10. Juni 2018 den Brutplatz bei Oberbergheim. Mit diesem Brut-Weibchen war er im Vorjahr unweit entfernt bei Echtrop verpaart; beide Bruten waren erfolgreich (Foto M. Wenner)

Und zum Schluss noch eine Flunder

Zwei Jahre haben drei Elektrofischer Teams die Lippe von der Quelle bis zur Mündung befischt. Ein Team war von der ABU und hatte die Koordination. Um zu beantwoten, wo welche Arten vorkommen und wo sie sich vermehren wurden mehrere Zehntausend Fische gefangen, bestimmt, vermessen und dann wieder zurückgesetzt. Alle arbeiteten nach standardisierter Methode, so dass auch quantitative Aussagen hinreichend genau möglich sind. Die letzte Befischung war Ende Oktober im Mündungsbereich der Lippe in den Rhein bei Wesel. Hier ging uns dann auch eine für uns neue Art ins Netz: eine Flunder. Flundern kommen in allen Küstengewässern Europas von der Ostsee bis zum Mittelmeer vor. Die jungen Flundern wandern gerne flussaufwärts, wo sich bis zum Alter von 4 Jahren im Süßwasser bleiben. Die Fortpflanzung findet nur im Meer statt. In der Lippe ist sie bislang nur im Mündungsbereich zum Rhein vereinzelt nachgewiesen. Zusammen mit der Flunder konnten wir dann 47 Fischarten in der Lippe nachweisen. (M. Scharf)

 Flunder (M. Scharf)Flunder 2Flunder (M. Scharf)Zwei Teams fischen im Mündungsbereich der Lippe. Hier wurden auch die Flundern gefangen.

Gedenken an Heino Liese

In diesen Tagen jährt sich der viel zu frühe Tod von Heino Liese. Der langjährige Mitarbeiter des Umweltamtes der Stadt Warstein war ein Kenner der heimischen Flora, als Landschaftsökologe hatte er aber auch mit allen anderen Themen des kommunalen Naturschutzes viel Erfahrung.

Seine hinterbliebene Frau Heide Mertens-Liese hat alle Trauerspenden der ABU für Naturschutzmaßnahmen in Heinos Sinne überlassen. So wurde eine Grünsandsteinstele an einer Ruhebank im NSG "Ehemaliger Standortübungsplatz bei Büecke" aufgestellt, ergänzt durch sechs hochstämmige Obstbäume alter Sorten. Ein kleiner Trupp haupt- und ehrenamtlicher Mitarbeiter hat alles wunderbar an einem Nachmittag vor Ort umgesetzt. Hier bietet sich Freunden und Verwandten von Heino die Gelegenheit, mit Blick in die Soester Börde seiner zu gedenken. Danke an Frau Heide Mertens-Liese für diese wertvolle Bereicherung der Natur am Kleiberg, deren Früchte später auch den Spaziergängern zu gute kommen werden. Als weitere Naturschutzmaßnahme in Gedenken an Heino Liese wurde bei Warstein eine alte Obstwiese durch die Pflanzung junger Obstbäume optimiert.

Luise Hauswirth

Die Grünsandsteinstele wird aufgestellt. (L. Hauswirth)Die Helfer nach der Pflanzaktion (L. Hauswirth)

Auszeichnung

Dr. Margret Bunzel-Drüke ist die diesjährige Trägerin des Wolfgang Staab - Naturschutzpreises. Den Preis verleiht die in München ansässige Schweisfurth Stiftung für besondere Leistungen zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung in Fluss- und Auenlandschaften.

Seit 1976 engagiert sich die ABU-Mitarbeiterin für naturnahe Bäche und Flüsse. „Man kommt vom Hölzchen auf’s Stöckchen, vom Eisvogel auf die Fische, von den Fischen auf die Fließgewässer, von dort auf natürliche Dynamik und dadurch auf den Einfluss der großen Weidetiere – alles hängt irgendwie zusammen.“. So beschreibt sie ihren naturschützerischen und wissenschaftlichen Weg.

Aktuell arbeitet sie gemeinsam mit dem Landesfischereiverband über die Fische der Lippe. Wie sind die gut 40 Arten über die 225 km von Bad Lippstpringe bis Wesel verbreitet, was sind die Ursachen dafür, dass Arten fehlen oder sehr selten sind, welche Maßnahmen sind erforderlich, um Defizite und Probleme zu beheben? Das sind die Fragen, denen das ehrgeizige Projekt nachgeht.

Bundesweit bekannt wurde die Preisträgerin nicht nur mit ihren Untersuchungen über den Eisvogel und die Fischfauna, sondern auch mit ihren grundlegenden und naturschutzpraktischen Arbeiten zur Rolle großer Pflanzenfresser in der Natur MItteleuropas und deren Einsatz in der heutigen Naturschutzpraxis. Dabei spielen Flussauen eine besondere Rolle: Hier hat sich die naturnahe Beweidung mit robusten Rindern und Pferden inzwischen als eine besonders geeignete Methode der Schutzgebietsentwicklung etabliert.

Dr. Margret Bunzel-Drüke dankte den vielen Mitstreitern, ohne die die vielfältigen Arbeiten nicht möglich gewesen wären. "Ich stehe hier stellvertretend für sie!".

Das Preisgeld von 20.000 Euro wird die Preisträgerin in neue Projekte investieren.

Hier geht es zur Website der Schweisfurth Stiftung.

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens