Beobachtungen 2010

Beobachtungen 2010

26. Juli 2010

An einer Allee nördlich von Rüthen 2 jagende Wespenbussarde (H. Seyer).

24. Juli 2010

Südöstlichster Steinbruch südlich Erwitte: 1 immaturer Wanderfalke, 1 Flußregenpfeifer ruft, Familien von Nilgans (1), Kanadagans (2), Haubentaucher (2), Bleßrallen (mindestens 3), 8 Kormorane, Stockenten, Reiherenten, randlich 1 m und 1  diesj. Rohrweihe. In den Feldfluren zwischen Erwitte-Störmede-Eringerfelderwald- Westereiden-Domhof viele Mäusejäger - mit stärkster Konzentration südlich Störmede - überwiegend auf Stoppelfeldern: insgesamt 19 Rohrweihen (2 diesj., 1 vorj. m, 16 immature wf), 33 Turmfalken, 23 Mäusebussarde, 10 Rotmilane und 3 Schwarzmilane (auf zwei gegrubberten Feldern, darunter 1 Rotmilan mit 2 grünen Flügelmarken), 14 Wiesenweihen (6 flügge Jungvögel, 3 m, 5 w, darunter 1 mit gelber und blauer Flügelmarke in unbekannter Farb-Symbol-Kombination), 1 vorj. m Kornweihe; 19 Kiebitze auf gegrubbertem Acker nördlich Domhof; ca. 2500 Stare bei Langeneicke; 1 Kolkrabe ruft aus Feldgehölz südlich Haarhöfe (H. Illner).
Austernfischer-WPott Austenfischer-juvAm Zachariassee heute u.a. 1 adulte Schneegans unter Graugänsen (sehr wahrscheinlich der männliche Schnee-x Zwergschneegans-Hybride, der 2008 erfolglos mit einer weiblichen Graugans in Hamm gebrütet hat), 170 Nilgänse, 5 Krickenten, 2 Knäkenten, 1 Brutpaar Austernfischer mit einem nicht flüggen Jungvogel und 5 Flussuferläufer. In der Hellinghauser Mersch 1 Schwarzstorch im zweiten Kalenderjahr und 3 fast flügge junge Weißstörche auf dem Horst am Anglerweg. In der Woeste u.a. 3 Löffelenten (2 w, 1 flügger juv.), 1 juveniler Flussregenpfeifer, 2 Flussuferläufer und 1 Bruchwasserläufer (W. Pott).
Mittlerer-Weinschwrmer-SoeMittlerer-Weinschwrmer-2In einem Garten in Soest wurden heute an einer Fuchsie drei Raupen des Mittleren Weinschwärmers gefunden (A. Müller)


Am Lippewehr bei Esbeck 1 Wanderfalke (M. Bunzel-Drüke, J. Drüke, H. Hötker).
Die Störche zwischen Hellinghausen und Benninghausen haben ja scheinbar ihr Nest noch nicht verlassen. Der erste Storch ist am Samstag Mittag aber bereits geflogen! Die Fotos sind zwar nicht vom ersten Flug, den muss er schon ein bis zwei Stunden eher gemacht haben, aber einer der ersten Rundflüge. Später am Samstag ist er dann wohl zum Nest zurückgekehrt. Seit dem sitzen wieder alle drei Jungstörche beieinander und der Flieger flattert nur manchmal etwas hoch. (J. Mueller)
junger Weißstorch (J. Mueller)Weißstörche (J. Mueller)junger Weißstorch mit Schwarzstorch im Hintergrund (J. Mueller)junge Weißstörche (J. Mueller)junge Weißstörche (J. Mueller)

25. Juli 2010

Ca. 500 m südlich des Golfplatzes von Möhnesee-Völlinghausen in einer Hecke einer Weide am östlichen Rand des Löwerholzes 1 Neuntöterpaar (H. Abeler).
Etwa 25 Kiebitze landen auf gegrubbertem Acker südöstlich Schoneberg; 1 Baumfalke jagt abends von Kalthof nach Schoneberg (H. Illner).
Im Winkel u.a. 2 Flussuferläufer, 1 Waldwasserläufer, 5 Graureiher (B. Beckers)
Bei Schloss Körtlinghausen 1 Wanderfalke mit Beute (M. Bunzel-Drüke).
Am Witrans-Baggersee, östlich Lipperode, 3 adulte Austernfischer und 1 Flussuferläufer (O. Zimball).

23. Juli 2010

In den Ahsewiesen u.a. 1 Weißstorch, 1 Rotmilan, 1 Schwarzmilan, 1 Wespenbussard, die ersten flüggen Rohrweihen (sind sie im Gebiet erbrütet?), 3 Wanderfalken (2 ad., 1 Jugendkleid), 3 Große Brachvögel (der letzte Jungvogle ist jetzt auch flügge), ca. 100 Kiebitze, 1 Waldwasserläufer, zahlreiche rastende Rohrammern und Sumpfrohrsänger, mind. 4 junge Grünspechte, 1 Kleinspecht (A. Müller)
2 Rebhuhnfamilien mit jeweils 2 ad. und 8 bis 10 halbwüchsigen Jungen westlich Klieve und nördlich Berge; 2 ad. Rebhühner ohne Jungvögel laufen aus frisch gemähter Brachfläche westlich Berge (mglw. Mahdverlust); 1 ad. Turteltaube fliegt in Hecke an Steinbruchrand nordwestlich Berge; in den Feldfluren zwischen Schmerlecke-Altengeseke-Klieve-Völlinghausen nur noch 3 immature wf Rohrweihen zu beobachten. Das sind deutlich verminderte Nichtbrüterzahlen gegenüber denen im Juni, was für verstärkten Wegzug spricht. Dazu passen auch hohe Nichtbrüterzahlen in Wegzugrichtung auf der Paderborner Hochfläche am Vortag, wo im Juni nur wenige immature Rohrweihen zu beobachten waren (H. Illner).

22. Juli 2010

In der Disselmersch sitzen die jungen Weißstörche noch im Horst. Einer der beiden Jungstörche hat eine Beinverletzung. Eine Versorgung ist im Moment leider nicht möglich, da bei einer Störung der andere Jungvogel vorzeitig den Horst verlassen und evtl. nicht überleben würde. Sobald der gesunde Jungstorch den Horst verlassen hat werden wir mit einem Hubwagen an den Horst fahren und den zweiten Jungstorch tierärztlich versorgen. (B. Beckers)
Abends an den Klärteichen in Soest u.a. mind. 2 Flussuferläufer, einige Zwergtaucher, viele junge Reiherenten. An Fledermäusen flogen 1 Abendsegler, ca. 12-15 Zwergfledermäuse und mind. 20 Wasserfledermäuse (A. Müller)
Am Kreisverkehr mitten in Eickelborn war eine Höckerschwanenfamilie aufgetaucht. ABU-Mitarbeitern gelang es - unterstützt von Feuerwehr, Polizei und einigen Anwohnern - die Vögel einzufangen. Auf der Lippe wurden die Schwäne alle zusammen wieder freigelassen (M. Bunzel-Drüke, M. Scharf).
_MG_2713-800p_MG_2716-800p_MG_2727-800p_MG_2728-800p_MG_2730-800p_MG_2732-800p
In den Feldfluren nördlich von Lei-, Wünnen- und Fürstenberg (Kreis PB) auf Gerstenstoppelfeldern und in Feldgrasschlägen insgesamt 3 Wiesenweihen mit fortgeschrittener Flügelmauser (1 vorj. M., 2 ad. W. , darunter 1 mit zwei Fügelmarken), 21 Rohrweihen (1 ad. M, 1 Diesj., 19 Immature überwiegend in starker Schwingenmauser, darunter 6 vorj. M), 18 Rotmilane, 1 Schwarzmilan; nördlich Wünnenberg 2+2+1 Kolkraben, 6 rastende Kiebitze und 3 Schwarzstörche mindestens 10 Minuten in Höhen von ca. 100 bis 200 m kreisend; in der Feldflur südwestlich Meerhof (Kreis HSK) auf Gerstenstoppelfeldern und auf Grasflächen außerhalb des Windparks 1 vorj. m Wiesenweihe, 22 immature Rohrweihen (darunter 4 vorj. M) überwiegend in starker Schwingenmauser und 1 Rotmilan; 2 Regenbrachvögel auf gegrubbertem Gerstenfeld Haxterberg südlich Paderborn (H. Illner).
Nach dem imposanten Spektakel am Starenschlafplatz im Industriegebiet Werl-Sönnern (vorgestern ohne Fotoapparat) wollte ich es heute nochmal wissen.... - Gegen 20.00 Uhr war ich (mit Fotoausrüstung!) vor Ort - nördlich der ATU-Hallen. - Große Ernüchterung: kein Star weit und breit. Schließlich ein kläglicher Trupp mit 9 Expl. - dann jedoch ab 20.15 Uhr rollte die "Lawine" an - ein Trupp nach dem anderen rauschte herein - jeder Schwarm schien größer als der voherige. Die Schwärme vereinigten sich und verschwanden teilweise ostwärts, um plötzlich als Riesenschwarm über die nördlich gelegene alte Mülldeponie wieder einzuschweben. Ohne lange zu fackeln schoss die "Vogelwolke" auf etwa 50 m Länge in eine breite Wallhecke und war innerhalb von Sekunden darin verschwunden! Nur ein anhaltend zu vernehmendes Zanken und Zedern zeugte noch von dem beeindruckenden Spuk. - Ein Baumfalke flog noch unbeachtet in östlicher Richtung vorbei und landete in dem Pappelwäldchen an der Lippeverband-Kläranlage (Brutplatz?) (B. Glüer).
Starenschwarm (B. Glüer)Starenschwarm (B. Glüer)Starenschwarm (B. Glüer)Starenschwarm (B. Glüer)Starenschwarm (B. Glüer)

21. Juli 2010

In der Woeste u.a. 1 Bekassine, 1 Grünschenkel, 1 Flussuferläufer, 1 Großer Brachvogel, einige Kiebitze und Lachmöwen, viele Graugänse, 2 Nilgänse (M. Bunzel-Drüke).
Alle bekannten Gerstenfelder mit Weihenbruten in der Hellwegbörde sind - unter Aussparung von Horstschutzzonen - nun abgemäht, es steht nur noch die Ernte von einigen Bruten in Weizen und Triticale aus, deren Mahd vor einigen Tagen in den Tieflagen begonnen hat; 1 vorjährige m Kornweihe in Umfärbung jagt nördlich der Sp. Warte /Rüthen; 1 vorjährige w Wiesenweihe mit starker Schwingenmauser fängt auf einem Stoppelfeld westlich Menzel eine Maus und verzehrt sie, ebendort 1 adulte und 1 diesjährige Turteltaube vom Wegrand auffliegend; außerdem 1 Turteltaube und 2 Türkentauben vom Rand eines Rapsfeldes westlich Lindental/Rüthen auffliegend (H. Illner)
1 rufende Turteltaube in einem Wäldchen nördlich des M.-Wameler Freibades (H. Abeler)

19. Juli 2010

Interessante Beobachtungen am Nachmittag bei blauem Himmel und fast 30° C im Schatten zum Jagdverhalten und Beutetransport eines Paares der Wiesenweihe, das 3 Jungvögel im Alter von 4 Wochen versorgt: Innerhalb von 2,5 Stunden erbeutete das Weibchen viermal auf demselben Gerstenstoppelfeld eine Maus (zweimal genau ermittelter Zeitaufwand zum Fang: 8 und 12 Minuten), schraubte sich in der Thermik ohne Flügelschlag jeweils ca. 150 bis 250 m hoch, um dann bei leichtem Gegenwind nach Nordost zum etwa 1 km entfernten Brutplatz herunter zu gleiten. Das zugehörige Männchen sah ich in derselben Zeit einmal auf einer benachbarten Feldgrasfläche jagen, es hatte nach 5 Minuten eine Maus ergriffen, kreiste dann auf ca. 150 m Höhe und brachte ebenfalls im Sinkflug die Beute zum Nest. In diesen 5 Fällen des Beutefangs dauerte das Losfliegen mit der Beute am Fangort bis zum Erreichen des Brutplatzes jeweils 7-12 Minuten. Im Direktflug hätte die 1 km  lange Strecke nur etwa 2 Minuten gedauert, wäre aber mit deutlich mehr Energieaufwand verbunden gewesen. Das Weibchen stieg in drei der vier Fälle nicht direkt am Fangort auf, sondern flog erst einmal etwa 200 m nach Nordosten (dabei passives Kreisen und aktiven Flug kombinierend), wo das eigentliche Hinaufkreisen ohne Flügelschlag begann. Wahrscheinlich waren an dieser Stelle besonders gute Thermikverhältnisse. Auch menschliche Segelflieger nutzen die größere Erfahrung von segelnden Greifvögeln für die Lage der besten Thermikschläuche. Kürzlich wurde eine wissenschaftliche Arbeit an besenderten Greifvögeln und Gleichtschirmseglern publiziert, die zeigte, dass nur die weltweit besten Gleitschirmflieger beim Fliegen in Thermikschläuchen die Aufstiegsleistungen von Greifvögeln in etwa erreichen können, wobei sie aber schon eine Risiko eingehen (H. Illner).
Südlicher Blaupfeil (H. Vierhaus)Südlicher Blaupfeil in der Olle Wiese (H. Vierhaus)

20. Juli 2010

In einem Garten in Lohne 1 Waldohreule (H. Vierhaus, D. Hötker, M. Bunzel-Drüke).
IMG_1538-WOE-800p
Etwa 5000 Mauersegler 20,00 Uhr auf Insektenjagd in Höhen von 20 bis 300 m zwischen Vierhausen und Gerlingen; 1 Wespenbussard fliegt aus einem Feldgehölz inmitten des Thülerfeldes/ Kr. PB (H. Illner).
Nordwestlich Wünnenberg 2 wf Wiesenweihen, darunter 1 mit mindestens 1 Flügelmarke links und mehrere immature Rohrweihen (A. Kämpfer-Lauenstein).

18. Juli 2010

Am Eringerfelder Wald 2 Kolkraben; überall in der Feldflur singen Bluthänflinge. Bei Klieve eine der nur noch wenigen Rohrammern im Getreide (Triticale) (A. Müller).
Kolk_Eringerfeld_100718_a800pBlutaenf_M_Berge_100718_800pRohrammer_M_Klieve_100718_800p
Bei einer Familienexkursion durch den Stockheimer Bruch bei Geseke mit etwa 25 Teilnehmern konnten wir immerhin acht Libellenarten aufspüren. Bemerkenswert war der Südliche Blaupfeil, eine wärmeliebende Art aus dem Mittelmeerraum, die sich offenbar schon seit einigen Jahren ganz regelmäßig im Gebiet fortpflanzt. Beim Tümpeln gingen außerdem noch Köcherfliegenlarven, Wasserskorpione, Teichmolche und vieles mehr ins Netz.
Nebenbei haben wir 11 Tagfalterarten (Faulbaumbläuling, Schornsteinfeger, Admiral, Kleines Wiesenvögelchen, Großes Ochsenauge, Kleiner Kohlweißling, Kleiner Fuchs, Grünaderweißling, Waldbrettspiel, Gemeiner Bläuling, Kleiner Feuerfalter) beobachtet. Dabei waren keine wirklichen Besonderheiten, aber für einen Nachmittagsspaziergang doch eine ganz schöne Artenliste.
Außerdem konnten wir Sumpfschrecken, 2 Rotmilane, ein Rohrweihenpaar und etwa 30 Kiebitze beobachten (R. Joest, B. Göckede uva.).
Westlich der Kanzelbrücke bei M.-Völlinghausen konnte ich 7 Flussuferläufer beobachten. Aus dem Schlosspark von M.-Völlinghausen rief in den Abendstunden eine Turteltaube. (H. Abeler)
Stockheim_18_7_10_kleinKl_Feuerfalter_D_Lakmann_kleinSuedl_Blaupfeil_D_Lakmann_klein



16. Juli 2010

1 Wespenbussard nordwestlich Vierhausen niedrig fliegend; aus allen drei Ersatzgelegen der Wiesenweihe im Winterweizen sind inzwischen die Jungen geschlüpft (H. llner).
In den Ahsewiesen 1 m Großer Brachvogel mit 1 halbstarken Jungvogel, der noch etwa 2 Wochen bis zum Flügge werden benötigt. Der Jungvogel ist aus einem sehr späten Nachgelege geschlüpft, normalerweise haben Brachvögel Ende Juni / Anfang Juli das Brutgeschäft beendet und verlassen dann das Brutgebiet Richtung Küste. Dabei auch 1diesjähiger Brachvogel, der in den Ahsewiesen groß geworden ist. (B. Beckers)
In der Klostermersch u.a. 1 singender Pirol im Pappelwald, 1 Baumfalke mit Beute zum Horst fliegend, die ersten flüggen Neuntöter, 8 Junge führende Reiherentenweibchen, 5 Junge führende Stockentenweibchen, 1 noch immer brütender Höckerschwan, 3 Flussuferläufer, 2 Waldwasserläufer, 2 Lachmöwen, 1 Eisvogel, 1,1 Rohrweihen; an den Distelbeständen auf der Südseite sehr viele Schmetterlinge, überwiegend Tagpfauenaugen und verschiedene (?) Augenfalter, einige Admirale, wenige Kleine Füchse; an den Disteln auch die ersten Stieglitz-Gruppen (M. Bunzel-Drüke).
IMG_1192-Reiherenten-800pIMG_1209-Bisam-800p
In der Hellinghauser Mersch am Anglerweg 7 Graureiher und 2 Waldwasserläufer (M. Bunzel-Drüke).

17. Juli 2010

An der Heve bei Wilhelmsruh 1 Waldwasserläufer (M. Bunzel-Drüke).
Westlich von Einecke 2 Mäusebussarde und 1 heller Wespenbussard kreisend (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball).

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens
NaTour - Naturführungen im Herzen Westfalens
LIFE BOVAR - Ein EU-Projekt des NABU Niedersachsen