Beobachtungen 2010

Beobachtungen 2010

18. August 2010

Am Haarstrang u.a. 14 adulte Mornellregenpfeifer, 1 ad. m Kornweihe, 5 Wiesenweihen (1 ad. m, 1 m 2. Kalenderjahr, 1 ad. w, 2 Jugendkleid) (A. Müller)
Im Westen der Klostermersch u.a. ca. 45 Rauchschwalben und ca. 20 Mehlschwalben, 1 Eisvogel, 1 w Rohrweihe, 1 w Sperber, das etwas halbherzig und erfolglos Schwalben jagte, bis es von einer Rabenkrähe vertrieben wurde (M. Bunzel-Drüke).
Am Haarkamm zwischen Vierhausen und Gerlingen u.a. mind. 11 Rohrweihen (darunter mind. 7 juvenile), 5 Rotmilane und mind. 2 Brachpieper auf einem Kartoffelacker nördlich Ruhne (W. Pott, U. Kohlhase).
Nördlich Schwannemühle / westlich Dinker 1 immat. Schwarzstorch fliegend,  kurz auf einem Stoppelfeld Nahrung aufnehmend, dann nach Süd weiterfliegend; südlich Lohne 1 m 2 w Braunkehlchen auf Ackerbohnen (W. Halekotte).
Auf dem Kleiberg (ehemaliger Standortübungsplatz bei Büecke) 1 dunkler Wespenbussard kreisend und 1 m Wiesenweihe im Jagdflug (M. Bunzel-Drüke u.v.a.).
Auf der Blumenthaler Haar frisst ein Rotmilan Aas - einen Vogel, von dem nicht mehr viel übrig war (M. Wenner).
MW-Rotmilan_1-800pMW-Rotmilan_3-800pMW-Rotmilan_5-800p

16. August 2010

Auf der Lippe östlich Benninghausen 1 Zwergtaucher (M. Bunzel-Drüke).
In den Ahsewiesen u.a. 2 adulte Wanderfalken, ca. 5 Rohrweihen (darunter 2 flügge Jungvögel), 1 Wespenbussard, 1 Rotmilan, 1 Waldwasserläufer (A. Müller)

14. August 2010

Eine ganze Reihe von Eisvogelpaaren führen derzeit ihre Drittbruten in diesem Jahr durch, so haben wir heute im Sauerland 13 Jungvögel aus zwei verschiedenen Bruten beringt (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball).
Gegen 11.00 Uhr morgens fiel mir am Zachariassee eine Graugans auf, die einen gelben Halsring trug. Ich konnte den Ring mit einem Spektiv ablesen. Die Gans befand sich in einer Gruppe von ca. 40 weiteren Graugänsen. (R. Lodenkemper).
Etwa 250 Rauchschwalben jagten niedrig über einem abgereiftem, verkrauteten  Ackerbohnenfeld bei Merklingsen; heute und an den Vortagen sah ich in den Tieflagen der Hellwegbörde nördlich der B 1 im Vergleich zum Haarstrang und der Paderborner Hochfläche nur sehr wenige (diesj. und immat.) Rohrweihen  (H. Illner)

15. August 2010

Bei einer öffentlichen Exkursion an der Heve bei Neuhaus gab es nicht nur verschiedene Fischarten zu sehen (Döbel, Hasel, Bachforelle, Aal, Schmerle, Groppe, Hecht), sondern auch eine Erdkröte, einen Feuersalamander sowie 2 diesjährige Schwarzstörche, die im Nieselregen auf abgebrochenen Fichten herumsaßen (O. Zimball, V. Karthaus, M. Bunzel-Drüke u.v.a.).

13. August 2010

Aus den Wäldern nördlich der Heve oberhalb von Neuhaus 1 Kolkrabe rufend (B. Beckers)
Beobachtungen im Kreis Paderborn: Im Windpark Henglarn (WEA stehen still) 1 diesj. Wiesenweihe und 4 immature Rohrweihen (2 M., 2 W.). Westlich vom Heggehof bei Lichtenau (außerhalb des Windparks) 6 Rohrweihen (4 Diesj., 1 vorj. M., 1 immat. W.) und 4 Rotmilane. Südöstlich Haaren flogen 20,18 Uhr mindestens 7 Rotmilane Schlafbäume am Waldrand an (dort auch mindestens 2 Kolkraben) und weiter westlich flogen bis 21,07 Uhr mindestens 11 Rohrweihen (10 wf, 1 fast ad. M.) und 1 w Wiesenweihe  in den gemeinsamen Schlafplatz, ein Weizenfeld, ein (dieser Schlafplatz war schon am 5. Aug. 2010 belegt). Nördlich Leiberg hatten sich 20,43 Uhr 5 wf Rohrweihen auf einem Stoppelfeld versammelt, die ersten flogen in ein benachbartes Weizenfeld ein; nördlich Wünnenberg kreisten 20,56 Uhr 4 wf Rohrweihen niedrig über einem Sommergerstenfeld (wahrscheinlicher Gemeinschaftsschlafplatz).
In der Feldflur südwestlich von Meerhof (HSK) insgesamt 15 Rohrweihen (5 Diesj., 3 vorj. M., 4 immat. W., 3 wf) und 3 Wiesenweihen (1 Diesj. ohne Ring an selber Stelle wie am 5.Aug. 2010, 2 vorj. W.); 20,05 Uhr mindestens 15 Rotmilane und 2 Schwarzmilane beim Vorbeifahren aus Schlafbäumen (alte Randbuchen) kurz auffliegend (H. Illner).
In der Woeste am ersten Teich bei dem Ziegeldachschuppen 1 juvenile Wasserralle, 3 Grünschenkel, 2 Bekassinen, 2 Flussuferläufer, 2 Wespenspinnen (B. Stemmer)
Bekassinen in der Woeste, 13.8.2010 (Bernd Stemmer)Grünschenkel in der Woeste, 13.8.2010 (Bernd Stemmer)Wasserralle in der Woeste, 13.8.2010 (Bernd Stemmer)Wespenspinne in der Woeste, 13.8.2010 (Bernd Stemmer)

12. August 2010

Abends 1 Regenbrachvogel über Soest nach Süd-West ziehend (A. Müller)
Etwa 230 Kiebitze auf gegrubbertem Acker südöstlich Schoneberg (H. Illner)
Am Zachariassee u.a. 6 Knäkenten, 3 Krickenten, 3 Austernfischer (darunter der inzwischen flügge Jungvogel), 1 adulter Kiebitzregenpfeifer im fast vollständigen Prachtkleid und 6 Flußuferläufer. Auf einer Leitung westlich Ostinghausen eine Turteltaube, in den Ahsewiesen u.a. 1 adulter Schwarzmilan und an zwei Stellen juvenile Neuntöter. Im Winkel u.a. 1 Dunkler Wasserläufer, 2 Flußuferläufer und 2 Waldwasserläufer (W. Pott).
An der Lippe in der Hellinghauser Mersch 1 Silberreiher, 2 Flussuferläufer, 1 Waldwasserläufer, 3 Schnatterenten, 2 Knäkenten (M. Bunzel-Drüke).
An einem Hügel in der Bauenschaft Osker (Lippborg) ein größerer Bestand von Weinbergschnecken. Nachts 1 rufender Waldkauz (S. Altendorf).
An einem Brutplatz der Wiesenweihe im westlichen Kreis Soest wird ein neben der Schutzzone auf dem Acker sitzender Mäusebussard von der gesamten Familie (den Altvögeln und den beiden flüggen Jungvögeln) attackiert (D. Batge).
Östlich Kalkofen bei Oberbergheim 1 Turteltaube im Rapsstoppelfeld und in der Abenddämmerung 2 Wachteln rufend.
Auf dem Haarkamm bei Tommeshof waren von 19,40 bis 21,10 Uhr bei anfänglich leicht, am Ende stark bedecktem Himmel mindestens 16 Rohrweihen  (mindestens 3 Diesjährige und 3 vorj. M., ansonsten wf Immature), 2 m +1 w Wiesenweihen sowie 1 w Kornweihe überwiegend sitzend oder kurz fliegend oder jagend zu beobachten. Ab 20,30 Uhr flogen einzelne bis mehrere Weihen in drei Weizenfelder (maximal knapp 1 km voneinander entfernt) und in ein Kleegrasfeld zum Schlafen ein. Den Abschluss bildeten 6 immature Rohrweihen, 1 w Wiesenweihe und 1 w Kornweihe, die minutenlang über einem Weizenfeld kreisten und schließlich 21,07 bis 21,09 in kleine Lagerstellen zum Übernachten runtergingen, bei Abständen zwischen den Schlafstellen von etwa 5 bis 20 m (H. Illner).

11. August 2010

Am Soestbach am Stadtrand von Soest 1 Waldwasserläufer (M. Bunzel-Drüke).
An der Lippe in der Hellinghauser Mersch 5 Flussuferläufer, 1 Waldwasserläufer, 1 Grünschenkel, 1 Eisvogel, 1 Zwergtaucher, 1 ad. Nutria, nur 2 Kormorane; am Pastorat 2 Weißstörche, 1 Silberreiher, 1 Baumfalke rufend (E. Hennecke, M. Bunzel-Drüke).
Auf gepflügten und Stoppelfeldern zwischen Steinhausen und Brenken 8 Rotmilane, 3 Schwarzmilane und 1 immat. wf  Rohrweihe (H. Illner)

10. August 2010

In der Klostermersch 1 Fischadler (E. Hennecke, L. Hauswirth u.a.).
An der Lippe in Lusebredde und Hellingauser Mersch u.a. 1 Flussuferläufer, 1 Waldwasserläufer, 1 Grünschenkel, am Pastorat Hellinghausen 2 Weißstörche (M. Bunzel-Drüke).
An der Burgruine in Lipperode 2 Waldohreulen-Ästlinge - sie sind recht spät dran! (K. Leuchtmann).
Rund 60 Kiebitze auf gegrubbertem Acker ca. 2 km südlich Eikeloh; die Kornweihen der Brut im östlichen Kreis Soest sind ausgeflogen (H. Illner)
Einige Wiesenweihen östlich von Enkesen (B. Stemmer)
wiesenweihe-mann-10.8_800pwiesenweihe-mann-10.8_800wiesenweihe-juv-markiert-80wiesenweihe-juv-markiert-10

4. August 2010

Im ausgetrockneten Spenner See (Steinbruchsee bei Erwitte) 19 Kanadagänse. An den Erwitter Steinbrüchen bis Domhof zuerst eine Familie aus 2 ad. und 2 juv., und dann noch einmal eine Familie aus 2 ad. und 1 juv. Kolkrabe. Außerdem 5 Rotmilane, 2 ad. Schwarzmilane und 1 ad. Wespenbussard. Im östlichsten Steinbruchs bei Erwitte 3 Weißwangengänse. Bei Eikeloh 20 Rotmilane und 6 Schwarzmilane (5 ad., 1 juv.). Am Sommerhof 4 Rotmilane und in der Feldflur südlich Störmede 1 ad. Männchen Schwarzkehlchen (A. Hegemann).

9. August 2010

In der Hellwegbörde zwischen Eringerfelder Wald und Kahler Mark bei Eikeloh u.a. 14 Rohrweihen (darunter 3 juvenile und 1 immature m), 25 Rotmilane, 60 Mäusebussarde, 30 Turmfalken, 3 Kolkraben (W. Pott).
Kiebitztrupps auf gegrubberten Äckern: ca. 65 östlich Ostönnen, ca. 80 nordwestlich Vierhausen; 1 diesj. Wiesenweihe fliegt nachmittags vom Acker südlich Gerlingen (dort kein Brutvogel) auf und "zieht" nach Südost.
Mit einem Farbring markierte flügge Wiesenweihe landet auf einem Acker im westlichen Kreisgebiet Soest, das Weibchen trägt eine Feldmaus im Schnabel heran. Auch die beiden Jungvögel dieser Brut konnten nur dank eines 50 mal 50 m großen Getreidequadrats, das der Landwirt bei der Gerstenernte stehengelassen hatte, ausfliegen (H. Illner).
Junge Wiesenweihe landet (R. Schmitz)Wiesenweihenweibchen mit Feldmaus im Schnabel (R. Schmitz)

7. August 2010

Auf dem Gelände des Alten Güterbahnhofs in Soest hat sich eine interessante Brachlandschaft entwickelt. Heute war dort neben vielen Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und anderen Heuschrecken wie Nachtigall-Grashüpfer und Brauner Grashüpfer auch eine Gemeine Sichelschrecke (Phaneroptera falcata)  zu finden. Diese wärmeliebende Art hat sich in den letzten Jahren - wie einige andere - bis in unsere Breiten ausgebreitet. Nach dem Arbeitsatlas des AK Heuschrecken befinden sich die nächsten bekannten Fundpunkte bei Unna. Die Ausbreitung erfolgt wohl entlang der Bahntrassen. Auch am Wulfesknapp waren neben der Sumpfschrecke und anderen Heuschrecken und Libellen zwei wärmeliebende Einwanderer zu finden: mehrere Südliche Mosaikjungfern (Aeshna affinis) und eine Wespenspinne. Im Wald rief ein Pirol und ein Wespenbussard trug Beute ein (R. Joest).  
Alter_Bahnhof_klein_JoestHonigbiene_Joest
Phaneroptera_falcata_Joest Aeshna_affinis_JoestSumpfschrecke_Joest

An der Lippe im NSG Lusebredde u.a. 3 Flussuferläufer, 1 Schwarzmilan, 1 w Reiherente mit 5 pulli, 2 w Stockente mit 2 und 3 pulli, 1 weiteres Jungtier allein, 11 Blässhühner, einige Uferschwalben (M. Bunzel-Drüke).
In den Ahsewiesen 1 juv. Großer Brachvogel, 1 Wespenbussard, 2 Rotmilane, 2 Rohrweihen (1 m, 1 wf), 1 m Neuntöter (H. Jühe, D. Kötter).
Bei Waldhausen diesmal keine Milane; 8 Mäusebussarde, 3 Turmfalken, 1 w Sperber, 3 Turteltauben auf einer Leitung sitzend, 1 Kolkrabe, 5 Elstern und 12 Eichelhäher in drei Gruppen, die z.T. zusammen mit den Elstern Bussarde und den Sperber belästigten (M. Bunzel-Drüke).
IMG_3115-Kolk-800p
Am südlichsten Erwitter Steinbruch sehr viele Hausrotschwänze und 2 junge Kolkraben überfliegend; ein Trupp aus 37 Weißstörchen und viele Mauersegler durchziehend; ein Kleiber über die offene Feldflur bei Erwitte nach SW ziehend. Ein Wanderfalke greift einen Trupp von 10 sehr hoch durchziehenden Kormoranen an. Der Wanderfalke jagt einen Kormoran aus dem Trupp heraus und verfolgt diesen für mehrere Minuten kreuz und quer über den Himmel und fliegt mehrere Scheinattacken, Körperkontakt vermeidet er jedoch. Nach einiger Zeit hat der Wanderfalke offenbar keine Lust mehr an diesem Spiel und lässt den Kormoran, welcher verzweifelt in Sturzflügen zu entkommen versuchte, in Ruhe. Sein Trupp ist allerdings schon über alle Berge ... Ein tolles und einmaliges Schauspiel!
Am östlichsten Steinbruch von Erwitte / Domhof 11 Schwarzmilane, 25 Rotmilane, 3 Kolkraben, 1 Neuntöter; auf dem Steinbruchsee 29 Kanadagänse, 1 Haubentaucher-Familie, 1 Nilgans-Familie, 10 Kormorane, 2 Höckerschwäne sowie 1 Kiebitz.
Zwischen Modellflugplatz Eikeloh und Ehringerfelder Wald 5 Rotmilane, 4 ad. Kolkraben, 1 ad. Wespenbussard und 1 Neuntöter (C. Husband, A. Hegemann).
Im südlichsten Steinbruch südlich Geseke wie im Vorjahr eine erfolgreiche Brut der Rohrweihe: mindestens zwei Flügge geben Bettellaute von sich. 23 Weißstörche, davon 22 auf frisch gemähtem Grünland nördlich Geseke / In den Erlen und Umgebung. Südwestllich Upsprunge zeigt eine der noch verbliebenen flüggen Wiesenweihen minutenlange Flugspiele mit einem Turmfalken  in Höhen von 20 bis 40 m, wobei meist der Turmfalke spielerisch angreift und die Wiesenweihe oft überschlagartig ausweicht; ebendort 5 Rohrweihen (3 immat. w, 1 vorj. M.,1 fast ad. M.), 3 Rotmilane und 1 Schwarzmilan; südlich Bosenholz (südöstlich Salzkotten) 1 ad. w Wiesenweihe, 2 diesj. und 2 immat. wf Rohrweihen.
Im Thülerfeld wurde 18,50 Uhr bei teils bedecktem Himmel eine ad. mit Beute kreisende w Wiesenweihe in etwa 40 m Höhe von einer immat. w Rohrweihe rufend verfolgt, offensichtlich in der Absicht ihr die Beute abzujagen. Die Rohrweihe schaffte es gut eine Minute lang einige Meter über der Wiesenweihe zu fliegen und von dort Stöße auf die Wiesenweihe auszuführen, die jedes Mal ausweichen konnte. Dann kreiste die Wiesenweihe teils durch Flügelschlag unterstützt höher hinauf, die Rohrweihe hielt etwa 1 Minute höhenmäßig mit. Die Wiesenweihe war jedoch wendiger, konnte kleinere Kreise fliegen, so dass die Rohrweihe nicht mehr effektiv zustoßen konnte. Die Wiesenweihe gewann so im Nu einige Meter Höhenvorsprung und die Rohrweihe ließ bald ab. Die nicht mehr verfolgte Wiesenweihe kreiste danach ohne Flügelschlag nochmals 70 m höher und gleitete von einer Höhe von etwa 150 m im schrägen Sturzflug zu den etwa 400 entfernt auf einem Stoppelfeld sitzenden flüggen Jungvögeln, die schon bei einer Annäherung auf etwa 200 m aufflogen. Ein Jungvogel verfehlte in etwa 25 m Höhe zuerst die vom Weibchen hingeworfene Beute, konnte sie aber im Nachfassen greifen; in der Nähe u.a. 1 ad. m Kornweihe jagend.
Auf der gerade wieder für den Verkehr frei gegebenen L 637 südlich Upsprunge 1 frisch totgefahrene ad. Schleiereule. Die quasi zur Rennstrecke zum Flughafen Paderborn-Lippstadt ausgebaute Landstraße mit breiterer Fahrbahn (nun 7 m) und 4 geglätteten Kurven (einige uralte Eichen mußten auch weichen) wird in der Zukunft wohl mehr Verkehrsopfer fordern, da sich die Fahrzeuggeschwindigkeiten erhöhen dürften. Das ist schon derzeit der Fall, wo wegen noch fehlender Fahrbahn-Markierungen eine vorläufige Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h gilt; einige Pkw und Motorräder fuhren schon heute schätzungsweise 100 km/h und schneller. Vom Verkehrstod könnten in der Zukunft so auch die dort vorkommenden Wiesenweihen verstärkt betroffen sein, die im EU-Vogelschutzgebiet Hellwegbörde teilweise nur einige Hundert Meter von der L 637 brüteten. Bei der Kurvenglättung entstandene Restflächen am Fahrbahnrand bleiben als anrechenbare offene Ausgleichsfläche erhalten, wo sie als günstiger Lebensraum für Kleinsäuger die Kollisionsgefähr von Mäusejägern erhöhen dürften. Eine FFH-Vorprüfung kam gleichwohl zum Ergebnis, dass der Eingriff unerheblich sei. Für diesen Ausbau wurden 2,1 ha neu versiegelt und weitere 3 ha überbaut. Nur noch noch 1 ha Kompensationsbedarf abseits der Fahrbahn verbleiben, die am Stadtrand von Büren realisiert werden soll. An die Erfordernisse des Vogelschutzgebietes ausgerichtete Ausgleichsmaßnahmen sind danach nicht vorgesehen (H. Illner).
Über Schallern 48 Weißstörche und 1 Kolkrabe (J. Behmer); vielleicht dieselben Störche ca. 1 Stunde später über Lippstadt (Kurte).
Im Bibertal bei Rüthen füttert eine Bachstelze, als Wirtsvogel, einen jungen Kuckuck. Innerhalb kürzester Zeit fliegt sie etliche Male mit Futter zu ihm. Ein halbwüchsiger Fuchs versteckt sich im tiefen Gras. Ein adulter Habicht und kurz darauf ein Rothabicht wechseln die Talseite. Ca. 25 vorwiegend diesjährige Misteldrosseln halten sich auf einem Feld im westlichen Eingangsbereich des Tales auf. Insgesamt konnten wir mindestens 30 fast ausschließlich junge Eichelhäher beobachten. An mindestens 4 Stellen befinden sich Neuntöterreviere. Hier konnten wir 6 Jungvögel entdecken. Auf dem Weg sitzt ein (wohl junger) Wendehals. Am westlich angrenzenden Waldrand sitzen ein junger Baumpieper und 8 (!) Trauerschnäpper (G. und M. Wenner).
MW-KuckuckMW-Fuchs-800pMW-MisteldrosselMW-Eichelhher-600pMW-Eichelhher_2-800pMW-Neuntter-800pMW-WendehalsMW-Baumpieper-800pMW-Trauerschnaepper-800p
Gegen 17.00 Uhr 3 Schwalbenschwänze beim sog. "hilltopping" am Gipfelkreuz des Piusberges bei Warstein (B. Pohl)

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens