Aktuelle Beobachtungen

Aktuelle Beobachtungen

30. April 2018

Auf dem Golfplatz, M.-Völlinghausen, Aurorafalter (m/w) H. Abeler


In der Feldlfur südöstlich von Soest, wo am Vortag 1 w Wiesenweihe saß, war heute ein Paar, das kurz über einem Gerstenfeld kesselte. Das Männchen trägt einen weißen Farbring mit einer 2 (die erste Ziffer war nicht ablesbar).
Im Lohner Klei 1 m Rohrweihe mit Beute mehrere km weit nach Nordost fliegend. Am Vortag war an diese Jagdgebietnutzung nicht zu denken, denn die Modellflugtage auf dem Lohner Flugplatz erbachten eine starke Frequentierung der Feldflur durch Autos und andauernde Flugvorführungen von bis zu 3 m großen Modellflugzeugen, die weit über das Flugplatzgelände hinaus flogen.
Westlich von Neuengeseke 1 Baumfalke auf dem Acker.
Westlich Schmerlecke 1 Schwarzmilan.
In den Feldfluren zwischen Neuengeseke-Enkesen-Altengeseke nur 1 Kiebitz (balzend auf einem Maisacker). Noch vor etwa 10 Jahren ermittelte ich dort 3 Gelege mit Schlupferfolg in nur einem Acker H. Illner).


Mittags in der Disselmersch u.a. 2 Flussregenpfeifer, 17 Bruchwasserläufer, 2 Grünschenkel, 6 Kampfläufer, 3 am Ufer brütende Kiebitze, 3 m Knäkenten, 3 m Löffelenten sowie 3 Silberreiher (C. Härting, M. Fehn).


Im Rahmen des Kiebitzschutzes haben wir in den letzten Tagen viele der von uns markierten Nester auf Ackerflächen auf Schlupferfolg hin kontrolliert. In vielen Fällen konnten wir Schlupferfolg feststellen, im besten Fall sogar junge Küken auf den Flächen (C. Härting, N. Jaworski, M. Fehn). In mehreren Feldfluren zwischen Geseke und Lippstadt konnten wir gestern und heute insgesamt 21 Kiebitzfamilien mit mindestens 43 Küken zählen (diese Zahl ist sicherlich unterschätzt, da es gar nicht so leicht ist alle Küken auf den Flächen zu sehen) - ein insgesamt sehr erfreuliches Ergebnis. In den nächsten Wochen werden noch ausstehende Nester kontrolliert (C. Härting, M. Fehn). Auf einem Acker bei Lippborg ebenfalls 3 jungeführende Kiebitzfamilien (C. Härting).

Erfolgreicher Kiebitzschutz - die Kiebitzmutter wacht aufmerksam über ihre Brut (Foto: C. Härting)Die Küken sind schon recht mobil unterwegs, müssen aber regelmäßig vom Altvogel gehudert werden (Foto: C. Härting)Auch das letzte Küken eilt zum hudernden Altvogel (Foto: C. Härting)


Am Möhnesee u. a. 220 Reiherenten, 1 m Schellente im 2. KJ, ein Trupp aus 8 Schwarzhalstauchern im PK, etwa 30 Mauersegler und ein singender Trauerschnäpper (W. Pott).

 

29. April 2018

Die Gartengramücke ist in M.-Völlinghausen und in Wamel angekommen; in Wamel mehrere Bluthänflinge und Gesang 1 Klappergrasmücke und 1 Gartengrasmücke (H. Abeler).


An verschiedenen Stellen am Haarstrang Wiesenschafstelzen in blühenden Rapsäckern (A. Müller).

Immer wieder hübsch: männliche Wiesenschafstelze im blühenden Raps (Foto: A. Müller)Singende Wiesenschafstelze (Foto: A. Müller)Männliche Wiesenschafstelze auf einer Singwarte (Foto: A. Müller)Männliche Wiesenschafstelze aus der Nähe (Foto: A. Müller)Die Farbe Gelb... (Foto: A. Müller)


Morgens 1 m Kiebitz auf einem Ackerbohnenfeld östlich von Echtrop. Als 4 Kiebitze von Nordwest heranflogen, balzte das Männchen, konnte aber keinen der 4 Kiebitze dauerhaft anlocken, die einzeln in östliche Richtungen abflogen.
Bei Echelnpöten 3 (1 brütend) und 2 Kiebitze (keiner brütend auf Maisacker).
Nördlich Altenmellrich insgesamt 7 Kiebitze (Maisäcker; Rabenkrähen wurden angegriffen) und westlich 1 Kiebitz (Männchen balzend über Öko-Sommergetreide). 
3 Rotmilane und 2 Schwarzmilane bei Flugspielen über einem Gehölz südlich von Haarhöfe.
Südwestlich von Robringhausen 3 Rotmilane und 1 Schwarzmilan.
Je eine "neue" w Wiesenweihe in Feldfluren südlich bzw. südöstlich von Soest (H. Illner).


In den Ahsewiesen an einer weiteren Stelle (siehe 22.04.) ein singendes Blaukehlchen (J. Drüke).

Außerdem u.a. 3 Kraniche, 2 Rostgänse, 4 (3m,1w) Löffelenten, 1 Austernfischer, 3 Bruchwasserläufer, 1m Neuntöter (B. Beckers)

Dazu noch: der liebestolle Moorenten-Erpel (mit Züchterring), der dauernd versucht einem Reiherenten-Erpel die Braut abspenstig zu machen, 2 Rotmilane, 2 Baumfalken, 2 Grünshenkel, 2 Kolkraben (C. Husband)

Sie liebt mich doch - Moorente begehrt Reiherenten-Weibchen (C. Husband)Komm zu mir! (C. Husband)Dich kriege ich noch! (C. Husband)

 

 


In der Disselmersch u.a. 2 Blessgänse, 2 Rostgänse, 4m Knäkenten, 2 (1m,1w) Löffelenten, 2 Haubentaucher, 7 Kampfläufer, 19 Bruchwasserläufer, 1 Grünschenkel (B. Beckers). Außerdem am Anfang des Vormittags 3 Silberreiher, 18 Nilgänse, 1 Streifengans, 16 Krickenten (8 Paare), 7 Knäkenten (5m, 2w), 2 Steppenmöwen (1 k2, 1k3), 21 Bruchwasserläufer (anfangs 10 Ex.), 2 Grünschenkel, 1 Kuckuck, 6 Mauersegler (W. Fröhling, C. Husband, W.-K. Suermann)


Bei Westereiden u.a. 1 Grauammer (P. Hundorf)

Seltener Anblick in der Hellwegbörde - eine Grauammer (Foto: P. Hundorf)


Zwischen Thöningsen und Soest: 2 Mäusebussarde und 2 Rotmilane kreisend. Über einem Feld am Bergenring: 1 Turmfalke  (T. Thiemann)

Mäusebussard (T. Thiemann)Turmfalke (T. Thiemann)

28. April 2018

Im Möhnetal östlich Rüthen 2 Kanadagänse, 1 Schwarzstorch, 2 singende Baumpieper; östlich Belecke 1 Nilgans; im Lörmecketal 1 singender Trauerschnäpper; die Schuppenwurz ist überwiegend schon verblüht. (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball)


Lippeaue Hs. Heerfeld (nördlich der Gieselermündung): 5 männl. und 3 weibl. Schnatterenten, 3 männl. und 1 weibl. Stockenten, 4 Grünschenkel, 4 Bruchwasserläufer, 2 Waldwasserläufer, 2 männl. Kiebitze, 4 Graugänse, 13 adulte Nilgänse, 2 Paare Kanadagänse, 4 Kormorane, 1 Paar Reiherenten, 4 Brutpaare Blesshühner, 1 Haubentaucher (zus. ein weiterer dort auf der Lippe) (J. Drüke)


In der Lippeaue nördlich der Ostmersch 2 Baumfalken (B. Beckers)


1 Schwarzmilan bei Schachtrup, aber keine Kiebitze auf Äckern zu sehen (H. Illner).


Wieder ein Eier stehlender Fuchs in der Disselmersch.
Dies blieb aber nicht ungeahndet. Es bildete sich sofort eine Bürgerwehr
(W. K. Suermann)

Fuchs stiehlt Eier (W. K. Suermann)Fuchs mit seiner Beute (W. K. Suermann)Fuchs wird vertrieben (W. K. Suermann)


 Ein Storchenküken in Dinker (H. Regenstein)

Storchenküken (H. Regenstein)Storchenpaar mit ihrem Küken (H. Regenstein)


Auf einer Kanufahrt von Lippstadt nach Bennighausen konnten einige interessante Beobachtungen gemacht werden. (E. Teigeler)

Auf einer Kopfweide brütende Kanadagans (E. Teigeler)Brütender Haubentaucher (E. Teigeler)Heckrind und Koniks am Steilufer (E. Teigeler)Junge Kanadagansfamilie (E. Teigeler)Koniks, umgeben von einem Vogelschwarm (E. Teigeler)

27. April 2018

Westlich Hölterhof weiterhin Kiebitze in einem Ackerbohnenfeld (zwei greifen Mäusebussard an), östlich in einem Maisacker 2 Kiebitze, einer greift einen Mäusebussard an.
Östlich Geseke balzt 1 m Rohrweihe ein Weibchen an, das aber weiterfliegt (H. Illner).

Oberhalb des Blomenhofs Gesang eines Bluthänflings (H. Abeler)


Während einer höhepunktarmen Brutvogelkartierung in der Klostermersch nördlich der Lippe zog ein Fischadler nach Osten und ein K2 Wanderfalke schlug und verspeiste eine Taube. Außerdem 2 Braunkehlchen und 2 singende Gartengrasmücken (C. Husband) 

Wanderfalke im 2. Kalenderjahr kröpft Taube  (C. Husband)Die Bruststrichelung des Jungvogels ist gut zu sehen (C. Husband)Was willst du von mir?  (C. Husband)k2 Wanderfalke (C. Husband)

 

 


In den Ahsewiesen u.a. 3 Kraniche, 2 Rostgänse, 3 Löffelenten, 1 Knäkente, 2 Krickenten, 8 Bruchwasserläufer, 1 Grünschenkel, mind. 1 Bekassine, 1 Uferschnepfe, 1 Gelbspötter, 2 Braunkehlchen, 1 Steinschmätzer (B. Beckers)


In der Disselmersch u.a. 21 Bruchwasserläufer, 9 Grünschenkel, 5 Kampfläufer (B. Beckers)


Niederwerries (Hamm): Weißstorch in der Lippe und beim Bad in der Lippe
(H. Meermeyer)

Badender Weißstorch (H. Meermeyer)Weißstorch in der Lippe (H. Meermeyer)


Ein völlig abgeflogener Distelfalter, wohl von einer langen Reise im vergangenen Jahr nach Nordafrilka nun wieder zurück in der vermutlichen Heimat Westfalen, genauer in Horn (H. Vierhaus).

Dass ein Distelfalter mit derart zerrupften "Gefieder" solche Strecken - Afrika und zurück - bewältigen kann ist erstaunlich (H. Vierhaus)

26. April 2018

1 ad m Kornweihe nördlich von Sönnern jagend. 
Erneut ein besetzter Horst eines Mäusebussards in einer kleinen Baumreihe, diesmal bei Bruch-Wambeln (H. Illner).


In einem Erwitter Steinbruch:47 Nilgänse, 2 Kandagänse, 1:1 Schnatterenten, mind. 2 Flussregenpfeifer-Reviere, 8 vorjährige Lachmöwen, 3 Brutpaare sowie 1 Brutverdacht vom Haubentaucher.
In einem anderen Steinbruch:1 brütender Höckerschwan (A. Hegemann)


Am Domhof: 2 singende Nachtigallen und 1 singende Grauammer (A. Hegemann)

In Verlar
: 1 Schwarzmilan (A. Hegemann)


In der Hellinghauser Mersch am Anglerweg: 3 Grünschenkel, 2 männliche Löffelenten und 2:1 Schnatterente.
Außerdem gibt es im Kreis Soest eine neue kleine Kormorankolonie mit 2 besetzten Nestern. (A. Hegemann)

25. April 2018

Bei der Kontrolle von Vertagsnatuschutzflächen u.a. ein Rohrweihenpaar in einem kleinen Feuchtgebiet bei Berenbrock, ein Wiesenweihenpaar (mglw. dasselbe s.u.) bei Geseke, eine weibchenfarbige Kornweihe südlich von Geseke und eine männliche Rohrweihe südlich Mittelhausen. Auf frisch eingesäten Äckern immer wieder größere Ringeltaubenschwärme, u.a. ca. 500 in der Völmeder Mark und ca. 800 südlich von Geseke (R. Joest).


Ein erstes balzendes Wiesenweihenpaar bei Geseke. Das Weibchen trägt einen weißen Farbring mit der Ziffer M, wurde von mir im jahr 2015 in der Hellwegregion beringt.
An einem Grünroggenfeld südlich Verlar, das gerade gemäht wurde, 2 Schwarzmilane und 2 Rotmilane: 3 am Rand des Stockheimer Bruches, 1 südlich und 1 südöstlich von Störmede.
1 m Rohrweihe mit Beute bei Mittelhausen nach Norden fliegend.
Südlich Langeneicke an 6 Stellen insgesamt 7 Kiebitze, keiner brütend (1 mit Nestbau auf frischem Kartoffelhügel) (H. Illner).

24. April 2018

1 vorj. w Kornweihe nordöstlich von Ruhne jagend.
1 Baumfalke im Hochspannungsmast südöstlich von Hilbeck.
Rotmilane: 1 östlich und 2 nordöstlich von Ruhne, 2 südlich von Gerlingen, 1 in Schlückingen und 1 nördlich von Sönnern (H. Illner).


In der Woeste u.v.a.ein singendes Blaukehlchen und eine singende Nachtigall, mehrere Rohrammern und ein Kuckuck. Dazu mind. eine Wasserralle und trillernde Zwergtaucher. Unter den Enten fast mehr Schnatterentenpaare  als Stockenten, noch ein Paar Krickenten sowie 2,1 Knäkenten. Als Rastvögel u.a. drei Bruchwasserläufer, mind. ein Waldwasserläufer, ein Rotschenkel und noch ein Silberreiher. Inzwischen hat Ostinghausen zwei brütende Storchenpaare: eines in der Woeste und eines in der Ahseaue westlich von Haus Düsse (Ralf Joest).


Bei einer Kartierung in einem Teil der Kernzone der Ahsewiesen u.a. ca. 15 Bekassinen, 4 Bruchwasserläufer, 2 Grünschenkel, 2 Kraniche, 1 Schwarzkehlchen, 8 Schnatterenten, 8 singende Feldlerchen, ca. 10 Wiesenpieper, allerdings keinen singend; außerdem 2 Löffelenten, 9 Weißstörche zusätzlich zu dem Brutpaar (B. Beckers)


In der Klostermersch (Südseite) u.a. 1,1 Knäkente, 8,7 Schnatterenten, 1 Rotmilan, 1 Schwarzmilan, 1 Flussuferläufer, 1 Flussregenpfeifer, 3 rufende Kuckucke (M. Bunzel-Drüke)


In der Disselmersch hat sich ein Haubentaucherpaar eingerichtet (W. K. Suermann)

Haubentaucher (W. K. Suermann)Haubentaucher (W. K. Suermann)

Außerdem u.a. 2 Blessgänse, mind. 1 Zwergtaucher, 5 Silberreiher, 2 Graureiher, 3 Löffelenten, 3 Knäkenten, 17 Schnatterenten, 51 Krickenten, 12 Bruchwasserläufer, 2 Grünschenkel, 1 Waldwasserläufer, 5 Kampfläufer, 2 Rotschenkel, 2 Flussregenpfeifer, 7 Kiebitze, mind.1 Schafstelze (B. Beckers)


Über einem Feldgehölz bei Herzfeld zwei trillernde Schwarzmilane. Gestern kreisten ausdauernd die vermutlich gleichen beiden Milane sowie noch ein dritter Schwarzmilan über einem nur wenige hundert Meter entfernten Feldgehölz. Im Gewerbegebiet Wasserturm bei Bad Westernkotten sind alle 7 Kiebitzbruten noch aktiv. Dort auch 2 Flussregenpfeifer (C. Härting)


Auf der Ruderalfläche zwischen Lohne und Bad Sassendorf ist nach dem "Ansturm" durch die Brutzellen-bauenden Düstersandbienen vor zwei Wochen die Stunde der 'Bienenjäger' gekommen. So suchen die parasitierenden Wespen- und Blutbienen Sandbienennester und graben sich in diese hinein, um hier ihre Eier abzulegen. Die flinken Feld-Sandlaufkäfer dagegen machen Jagd auf umher laufende Insekten und ihre Larven lauern, aus selbst gegrabenen Röhren lugend, auf Beute (H. Vierhaus).

Ein Insektenparadies, das Regenrückhaltebecken zwischen Lohne und Bad Sassendorf (H. Vierhaus)Die Weidensandbiene (Andrena vaga) versorgt ihre Brutzelle mit Pollen (H. Vierhaus)Diese Wespenbiene (Nomada cf. lathburiana) gräbt sich in ein verschlossenes Sandbienennest hinein (H. Vierhaus)Die Larve eines Sandlaufkäfers in der 5mm engen "Jagdröhre": links zurückgezogen, rechts in Lauerposition (H. Vierhaus)Dieser geflüchtete Sandlaufkäfer glaubte, dass ihn in der Deckung keiner sieht (H. Vierhaus)Liebe macht blind, so ließen die beiden Feldsandlaufkäfer den Fotografen näher an sich ran (H. Vierhaus)Manche Feld-Sandlaufkäfer sind 'nur' bronze-farben (H. Vierhaus)

 

23. April 2018

Das im Juli 2017 bei Geseke besenderte Wiesenweihen-Weibchen Angela hat wieder Ortungsdaten übermittelt: am 22. April überflog Angela das Mittelmeer von Marokko westlich von Sador bis östlich Málaga in Spanien. Die rund 180 km lange Meeresstrecke flog sie mit einer mittleren Geschwindigkeit von 62 km/h, was den 60 km/h beim Überflug im Herbst 2017 entspricht (H. Illner).


Plötzlich war alles gelb! Im Haus (Lohne, Teichstraße) und rum herum. Auf den Pfützen schwamm ein gelber Film. Saharastaub oder Pollen von den Rapsfeldern? Nein, ersterer wäre rötlich und Rapspollen fliegt nicht. Dieser sogenannte Schwefelregen ist Blütenstaub von Nadelbäumen, in diesem Fall von in der Nachbarschaft stehenden Fichten, die z. Z. intensiv blühen (H. Vierhaus)

Schwefelregen: Fichten-Blütenstaub auf einer Pfütze (H. Vierhaus)Die männlichen Fichtenblüten (-kätzchen) als Verursacher des gelben Staubs (H. Vierhaus)Die hübschen weiblichen Blütenkätzchen der Fichte (H. Vierhaus)

 

 


 In den Ahsewiesen, außer 1 Grünschenkel, nur Rückgänge oder Stillstände bei den Bestandszahlen: ein Krickentenpaar, ein Löffelentenpaar, die beiden Kraniche, das Baumfalkenpaar, das Rohrweihenpaar und 2 Rotmilane (C. Husband)


Im Sommerhof eine ad. m Wiesenweihe jagend (C. Härting, P. Hundorf)


Der Wanderfalke brütet weiter in einem Hochspannungsmast westlich von Soest (H. Illner).


Im Lohner Klei u.a. 1 Wendehals (P. Hundorf)

Ein Wendehals im Lohner Klei (Foto: P. Hundorf)


Heute Morgen am Zachariassee: 1 m Pfeifente, 1 m Knäkente, 2 Austernfischer, 1 Wanderfalke, 2 Flussregenpfeifer, 2 Grünschenkel, 10 Kampfläufer, 1 Kuckuck am Rande, 1 singende Feldlerche, 1 singende Gartengrasmücke (R. Schlepphorst)


In der Klostermersch (Südseite) u.a. 1 Flussuferläufer, 1 Waldwasserläufer, 1 Kiebitz, 2 singende Nachtigallen (M. Bunzel-Drüke)


In der Disselmersch baut das Haubentaucherpaar weiter emsig an seinem Nest; das Weibchen machte einmal ein Probesitzen. Ansonsten u.a. 7 Silberreiher, 2 Bläßgänse, 1 m Rostgans, 54 Krickenten, 3 m Knäkenten, 5 m, 3 w Löffelenten, 6 Grünschenkel, 8 Bruchwasserläufer, 2 Waldwasserläufer, 5 Kampfläufer (C. Husband)

Am Abend leicht andere Zahlen: 10 Bruchwasserläufer, 3 Waldwasserläufer, 8 Kiebitze (B. Beckers)

Rostgans-Männchen     (C. Husband)Hubentaucherbalz mit Niststoff     (C. Husband)Graureiher erbeutet Blaubandbärbling     (C. Husband)

 

 


 Am Anglerweg bei Hellinghausen 6 Mauersegler (H. Vierhaus)

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens