Aktuelle Beobachtungen

Aktuelle Beobachtungen

27. April 2019

In den Ahsewiesen ein Purpurreiher. (M. Gellermann, J. Drüke)


In der Disselmersch 1 Löffler auf Nahrungssuche (W. v. Ohle)

Loeffler (W. v. Ohle)


Auch in der Disselmersch: 2 Storchenküken. Der erste Kopf eines Storchenkükens (D. Lucka, H. Regenstein), überfahrender Waschbär bei Dinkel, Richtung Welverdorf, 16 Schwäne, etwa 20 Kampfläufereinige Kiebitze, 3 Zwergtaucher(H. Regenstein)

Toter Waschbär (H. Regenstein)Störche mit Küken (D. Lucka, H. Regenstein)Störche mit Küken (H. Regenstein, D. Lucka)Schwäne (H. Regenstein)

26. April 2019

Im Nordwesten der Klostermersch u.a. 1 m Rohrweihe, 5 Bekassinen, 1 wahrscheinliche Doppelschnepfe, 4 singende Feldschwirle (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball)


In der Disselmersch am späten Nachmittag ca 130 Graugänse, 8 Kanadagänse, 22 Nilgänse, 14 Stockenten (10m, 4w), 31 Schnatterenten (22m, 9w), 10 Krickenten (5m, 5w), 4 Löffelenten (2m, 2w), 13 Reiherenten (8m, 5w), 38 Bläßhühner, 25 Höckerschwäne, 9 Kormorane, 6 Grünschenkel, 12 Bruchwasserläufer, 10 Kampfläufer (2m, 8w), 1 M Flußregenpfeifer, 3 Kiebitzpaare, 1 Brachvogel, mind. 5 Bekassine, 1 ad M Habicht, 1 Rotmilan (C. Husband)


In den Ahsewiesen u.a. ein Zwergtaucherpaar, 5 Silberreiher, 1 K2 Blässgans, 38 Graugänse (mit Kükengruppen von 6, 6 und 5), 18 Kanadagänse, 17 Stockenten (10m, 7w), 4 Schnatterenten (2m, 2w), 2 Löffelenten (1m, 1w), 5 Reiherenten (3m, 2w), 16 Blässhühner, 17 Höckerschwäne, 5 Weißstörche, 2 Kraniche (1 ad, 1 immat.), 13 Kampfläufer (3m, 10w), 1 Schwarzmilan, 1 Rohrweihenpaar (C. Husband)

25. April 2019

Auf einer Probefläche mit vielen Vertragsnaturschutzbrachen nördlich von Westereiden war heute fast die ganze Gilde unserer Feldvögel gut vertreten: Feldlerchen erreichen hier sehr hohe Dichten, dazu kamen ua. Rebhuhn, Wachtel, Fasan, Bluthänfling und Schwarzkehlchen.

Höhepunkt war aber eine singende Grauammer auf einer Selbstbegrünungsbrache. Schon im vergangenen Jahr gab es mehrere z.T. länger besetzte Reviere in Feldfluren mit hohem Anteil von Vertragsflächen. Sind das "zarte Pflänzchen" einer leichten Erholung der fast ausgestorbenen Grauammer in der Hellwegregion? Wir wollen der Art in diesem Jahr wieder etwas mehr Aufmerksamkeit schenken. Daher sind uns alle Beobachtungen von Grauammern aus der Region sehr willkommen. Bitte schicken sie eine kurze Mitteilung an r.joest@abu-naturschutz.de .

Später machten zwei Wiesenweihen in der Feldflur südlich Störmede die Reihe der Ackervögel dann komplett (Ralf Joest, Alina Krämer).

Diese selbstbegrünende Vertragsnaturschutzbrache bei Westereiden ist Lebensraumelement für Feldlerche, Rebhuhn und andere Arten. Es müssen nicht immer nur "schöne" blühende Flächen sein, die wichtige Funktionen für verschiedene Arten erfüllen (Ralf Joest).

 

 


Im Südwesten der Klostermersch u.a. 2 warnende Graugänse, eine davon hoch in einer Pappel sitzend (!), 1,1 Knäkenten sehr heimlich, 1 m Rohrweihe, 2 Silberreiher, 1 Flussuferläufer, 1 Bekassine, 1 "singende" Wasserralle, 2 singende Feldschwirle, unsere erste singende Gartengrasmücke, 1 Rotfuchs, wieder frische Biberschnitte (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball)


Im Hevetal bei Neuhaus u.a. 1 C-Falter, 1 Admiral, der wahrscheinlich hier überwintert, man kann keine Abnutzungserscheinungen an den Flügeln erkennen, sowie mehere Aurorafaltermännchen, Tagpfauenaugen, Zitronenfaltermännchen (V. Brockhaus)

C-Falter Hevetal bei Neuhaus (V. Brockaus)Admiral Hevetal bei Neuhaus (V. Brockhaus)

24. April 2019

Auf etwa 50 km² Ackerfläche auf dem Haarstrang (Eckpunkte: Schmerlecke, Störmede, Westereiden und Altengeseke) ergab die flächendeckende Erfassung von Mäusejägern im vierten Jahr in Folge weit unterdurchschnittliche Gesamtzahlen: 15 Mäusebussarde (drei besetzte Horste in Baumreihen, einmal über einem Feldweg), 7 Turmfalken, 6 Rotmilane, 3 Rohrweihen (2 M. und 1 Vorj., aber noch keine mit Schwingenmauser), 2 Wiesenweihen (1 ad. M., 1 ad W.), 2 wf Kornweihen und  1 Schwarzmilan (kein Graureiher).
Auf der Gesamtfläche erstmals kein einziges Kiebitzrevier oder Brutvorkommen, nur ein Einzelvogel nördlich Altengeseke, außerdem 17 Steinschmätzer, 1+1 Kolkraben, 1 m Schwarzkehlchen in einer Brache 3 k m südlich Langeneicke und 1 singende Nachtigall südlich Störmede in der Nähe des Modellflugplatzes (H. Illner).


n den Ahsewiesen u.a. ein Zwergtaucherpaar, 7 Silberreiher, 1 Rohrdommel (fliegend und am Schilfrand laufend), ca 60 Graugänse und 3 Kükengruppen von 6, 5 und 3 Ind.), 1 K2 Bläßgans, 12 Stockenten, 17 Krickenten, 2 Knäkenten (1m, 1w), 2 Löffelenten (1m, 1w), 8 Reiherenten (5m, 3w) zusammen mit dem Moorentenerpel mit weißem Züchterring, 16 Bläßhühner, 19 Höckerschwäne, 10 Kampfläufer (2m, 8w), 1 Regenbrachvogel, 1 Grünschenkel, mind. 4 Bekassinen, ein balzendes Rohrweihenpaar, 2 Rotmilane, 1 Schwarzmilan, 1 Baumfalke, 1 Steinschmätzer, 7 Singende Nachtigallen, 1 singendes Blaukehlchen, 4 Klappergrasmücken, ca 15 Dorngrasmücken, 1 Gartengrasmücke (C. Husband, W. Pott)


In der Disselmersch u.a. 64 Graugänse, 52 Nilgänse, nur 8 Stockenten (6m, 2w), 19 Schnatterenten (11m, 8w), ein Krickentenpaar, 8 Löffelenten (5m, 3w), 5 Reiherenten (3m, 2w), 32 Bläßhühner, 23 Höckerschwäne, 13 immat. Kormorane, 22 Kampfläufer, 25 Bruchwasserläufer, 5 Grünschenkel, 9 Bekassinen, 1 Kuckuck, 1 M Schwarzkehlchen, 1 singendes Blaukehlchen (C. Husband, W. Pott et al)


Im Nordosten der Klostermersch u.a. 1 m Pfeifente mit Flügelverletzung, 11 einfliegende Weißstörche (zusätzlich zu einem brütenden Storch), 1 Silberreiher, 1 Schwarzmilan, 2 Kiebitze, die wohl gerade ihre Brut auf einem benachbarten frisch gegüllten Feld verloren hatten, 2 Waldwasserläufer, 2 Flussuferläufer, 1 m Schwarzkehlchen, 2 singende Nachtigallen, 1 singender Gartenrotschwanz, 1 singender Waldlaubsänger, 1 m Gimpel, frische Bibersschnitte, 1 großer Karpfen im Flachwasser der Lippe, 1 frisch geschlüpfte m Gemeine Keiljungfer (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball)


Auf einem frisch umgebrochenen Acker versammelten sich am späten Nachmittag 14 Weißstörche südöstl. von Vierhausen. In unmittelbarer Nähe rasteten 4 Steinschmätzer und 1 Brachpieper (G.u.M.Wenner).

Die Weißstörche zeigen keinerlei Scheu vor dem Traktor. Unweit dieser 6 Störche suchten auf der selben Fläche 8 weitere Weißstörche nach Regenwürmern (Foto: M.Wenner).Brachpieper rastet südöstl. von Vierhausen (Foto: M.Wenner).Der selbe Vogel bei anderen Lichtverhältnissen im Profil (Foto: M.Wenner).


Heute Vormittag in Hellinghausen Anglerweg: 1 Steinschmätzer, 2 und 2 Störche am Horst und 5 Störche in der Wiese.14:00 Uhr am Zachariassee, 1 Trauerseeschwalbe, 12 Lachmöwen und einige hochfliegende Zwergmöwen. 2 Flußregenpfeifer, 2 Austernfischer, 3 Grünschenkel. (R.Schlepphorst)

23. April 2019

Nachmittags in der Disselmersch zu sehen: 1 Silberreiher (mit dunkler Schnabelspitze), 28 Nilgänse, 19 Graugänse, 6 Kanadagänse, mehrere Krick-, Stock-, Schnatter- und Löffelenten, 23 Bläßhühner, 17 Kormorane, 15 Höckerschwäne, 2 Weißstörche, 9 Kampfläufer, 2 Flußregenpfeifer, 5 Bekassinen, 11 Kiebitze, 1 Großer Brachvogel, 1 Rohrweihe, 1 Habicht (U.Kuhls)

Flussregenpfeifer(U.Kuhls)Kormorane gegen den Wind stehend(U.Kuhls)(Großer Brachvogel U.Kuhls)Rohrweihe wird von Nilgänsen verscheucht (U.Kuhls)Silberreiher mit Rehen(U.Kuhls)(U.Kuhls)

22. April 2019

Die sumpfigen Ufer des zentralen Gewässers in der Woeste sind derzeit für Enten und Watvögel attraktiv, das Zählen der Bestände aber erschweren sie. Deshalb sind dies nur Mindestzahlen: 20 Krickenten, 18 Kampfläufer, 13 Bruchwasserläufer, 5 Knäkenten (5m, 2w), ca. 8 bis 10 Paare Schnatterenten, 3 bis 4 Paare Löffelenten, 8 Reiherenten, 4 Zwergtaucher, ca. 20 Blässrallen, 1 Teichhuhn. An der östlichen Gebietsgrenze nahe des Woestegrabens 2 Blaukehlchen. 1 Rohrweihe beim Nestbau im östlichen Gebietsteil nahe des Woestegrabens, 1 Rotmilan. (J. Drüke, L. und T. Brackelmann)

Das große Gewässer im östlichen Teil der Woeste ist derzeit für Enten und Watvögel attraktiv. Hoffentlich kommt rechtzeitig Regen, damit die Brutbedingungen für Löffelente und Co. gut bleiben. (J. Drüke)


Beobachtungen von Rotmilanen: je 1 südlich Altengeseke, südlich Schmerlecke, südlich Effeln und nordöstlich von Westereiden sowie 4 über dem Nordostbereich des Waldes nördlich von Eringerfeld 18:05 Uhr kreisend.
Vom 20.4. bis 22.4. sah ich in der Hellwegregion insgesamt 3 ad m und 1 ad w Wiesenweihe im Bereich traditioneller Brutplätze (2 M. auch schon vormittags mit Flugbalz bei einem W.), dazu kommen 1 W. bei  Hoinkhausen am 22.4. nach Norden fliegend und 1 ad M., das C. Härting schon am 19.4.sah. Mehrere besenderter Wiesenweihen werden vorrausichtlich Ende April bei uns ankommen.
1 vorj. m Kornweihe 16:45 Uhr südwestlich von Menzel gegen den Ostwind niedrig nach Nordost ziehend und ebenda 12 Hohltauben auf einem Acker.
1 immature m Rohrweihe nordöstlich von Ostereiden jagend (H. Ilner).


Zwischen Lippstadt und Benninghausen konnten gestern (22.04.2019) beobachtet werden:

21 Höckerschwäne auf dem Wasser, zusätzlich ein im Ufergehölz brütender Höckerschwan, 6 brütende Kanadagänse, 1 erstes Kanadaganspaar mit Küken, eine Kanadagans zusammen mit einem Hybrid im Bereich der Glennemündung, 1 Graugans, 2 Flußregenpfeifer, 1 brütender Haubentaucher, 2 brütende Blässhühner, 2 Teichhühner, 1 Graureiher, Auf der Strecke verteilt Stockenten (sämtlich noch ohne Nachwuchs) (E. Teigeler)

21. April 2019

In der Klostermersch (Nord) 1 Wiesenpieper, 1 Kuckuck, 1 Rotmilan (M. Bunzel-Drüke)


In der Woeste mind. 5,2 Löffelenten, 4,1 Knäkenten, 2 Zwergtaucher, 1 singende Dorngrasmücke (M. Bunzel-Drüke)


 Im Garten von M.-Völlinghausen eine singende Klappergrasmücke; über dem Löwerholz ein kreisender Rotmilan (H. Abeler)


22 Weißstörche nördlich von Geseke in einem Gerstenfeld mit vielen Mäuselöchern.
2 Weißstörche auf einer Horstplattform östlich von Ehringhausen stehend.
In einer frisch gemähten Grasfläche westlich von Bönninghausen 4 Silberreiher, 5 Graureiher und 2 Weißstörche.
2 Rotmilane flogen zusammen nach Norden über den Nächstenbruch südlich von Ehringhausen (H. Illner).


Zwischen Benninghausen und Herzfeld:

1 Eisvogel, 1 rufender Kuckuck, 3 Bachstelzen, 1 Brieftaube, 1 Storch auf dem Horst bei Eickelborn, 2 brütende Kanadagänse auf ihren Nestern, 1 ungleiches Kanada- Graugans“pärchen“, 4 Schwäne, 1 einzelner Flussregenpfeifer (E. Teigeler)

20. April 2019

Einen weiteren Naturhorst der Weißstörche gibt es an der Schwannemühle bei Dinker. Ungewöhnliche Horststandorte des Weißstorches auch in Hamm: auf dem Kamin des Schlosses Heessen und auf einem Hochspannungsmasten. Einen weiteren neuen Horst auf einem Nistplattform gibt es in Dinker; in der Feldflur Eimsen ein weithin hörbarer Mittelspecht und ein Bussard. (I. und W. Weinelt)

Naturhorst an der Schwannemühle bei Dinker (Foto: Weinelt)Naturhorst an der Schwannemühle bei Dinker (Foto: Weinelt)Weißstorchhorst auf dem Schloß Heessen (Foto: Weinelt)neuer Weißstorchbrutplatz in Dinker (Foto: Weinelt)Mittelspecht (Foto: Weinelt)


In der Disselmersch, gegen 13:00 Uhr 1 Fischadler, der erst kreisend über die Disselmersch flog, auch jagend und rüttelnd.

Und neben vielen anderen Enten und Gänsen 4 Bruchwasserläufer. (I. u. W. Weinelt)

BruchwasserläuferFischadler (I. u. W. Weinelt)Fischadler (I. u. W. Weinelt)


An der Gieseler zwischen Bad Westernkotten und Hellinghausen mind. 3 Paare Gebirgsstelze; bei Overhagen Nilgänse mit halbwüchsigen Küken (O. Zimball, M. Bunzel-Drüke)


Im Winkel (nahe Disselmersch) beigefügte Foto. Erst dachte ich an unter Wasser schwimmende Nutria. Nach Betrachten der angefügten Fotos könnte es sich aber auch um etwas Anderes handeln.

(W. Lohmeier) (W. Lohmeier)


Bei dem schönen Wetter schwärmen an manchen Orten schwarze fliegenähnliche und langbeinige, völlig harmlose  Mücken, die sogenannten Märzfliegen. Sie sollten besser Marcus-Haarmücken genannt werden, sind sie doch eher um den 25. April unterwegs, der Tag, der dem Heiligen Marcus gewidmet ist. Die Fuchsrote Sandbiene ist eine der noch häufigeren Wildbienenarten.


Vormittags nördlich von Einecke 1 ad m Rohrweihe nach Nordost fliegend (ziehend?).
In einem neu angelegten Biotop für die Rohrweihe im Grenzbereich Unna-Soest zeichnet sich erstmals die Brutansiedlung einer Rohrweihe ab.
Im Raum Ruhne-Gerlingen 1 vorj. m und 1 immature w Rohrweihe jagend.
Südlich von Vierhausen 1 wf Rohrweihe 15:55 Uhr ca. 100 m hoch nach Norden üder den Haarkamm ziehend.
Je 1 Rotmilan nördlich von Schlückingen und östlich von Hilbeck .
1 Gartenrotschwanz
singend an der Bahn nördlich Westönnen (H. Illner).


Am Opmünder Weg (Soest) 2 Trauerschnäpper (W.K. Suermann)

Trauerschnäpper (W. K. Suermann)

Gestern gelangte aus Körbecke ein Mausohr zur ABU. Das Tier hat beschädigte Flügelspitzen, ist aber sonst ganz gesund. Das Mausohr ist die größte heimische Fledermausart. Vor 100 Jahren war sie sehr häufig, ihre Bestände brachen aber völlig zusammen. Z. Z. ist eine gewisse Erholung ihrer Zahlen festzustellen (H. Vierhaus).

 

Märzfliegen bei der Paarung. Das Männchen ist an den riesigen Augen zu erkennen (H. Vierhaus)Die Fuchsrote Sandbiene, Andrena fulva, ist eine der Wildbienenarten, die leicht zu bestimmen ist (H. Vierhaus)Die Fuchsrote Sandbiene, "Schau mir in die Augen, Kleines" (H. Vierhaus)Dieses Große Mausohr ist ein Neunachweis für den Raum Möhnesee (H. Vierhaus)

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens
Naturschätze Südwestfalens