Aktuelle Beobachtungen

Aktuelle Beobachtungen

13. Mai 2019

Je 3 Rotmilane über dem westlichen Eringerfelder Wald und bei Vierhausen, ein weiterer bei Schlückingen.
Warnende Schwarzkehlchen  in einer Dauerbrache südlich vom Ortsrand Mittelhausen.
1 vorj. w Kornweihe jagend östlich von Vierhausen (H.Illner)

12. Mai 2019

Die vierte besenderte Wiesenweihe namens "Hubertus" kam frühmorgens bei klarer Sicht an, um 7:25 Uhr überflog sie von Süden kommend den Möhnesee und flog darauf noch einige Kilometer östlich auf den Haarstrang. Gestartet war sie bei Meschede um 6:30 Uhr (entspricht ca. 20 km/h, bei Gegenwind). Am Vortag absolvierte sie eine nur dreistündige Heim-Flugstrecke, um 14:40 Uhr bei Attendorn startend; Stopp und Übernbachtung dann bei Meschede im Offenland (einen Tag zuvor übernachtete sie in einem Waldgebiet bei Finnentrop). Die kurze Zugstrecke am 11. Mai 2019 hat ihre Ursache wahrscheinlich an dem ganztags über Südwestfalen liegenden Regengebiet und Sichtweiten von wenigen Kilometern. Anders als beim dritten Sendervogel "Heinz" unterschieden sich die Weg- und Heimzug-Strecken im nördlichen Zugabschnitt. Am 12.8.2018 startete "Hubertus" um 14:40 Uhr nördlich vom Möhnesee, flog dann südwestlich über die Kölner Bucht an St. Vith vorbei weiter nach Süden. Auf dem Rückweg verlief die Zugroute etwa 30 bis 60 km weiter östlich über Trier durch das westliche Siegerland. Erst am Möhnsee stießen beide Zugwege wieder aufeinander (H. Illner).


2 Baumfalken hoch kreisend auf dem Haarkamm bei Echtrop.
Westlich Brüllingsen (im Ackerbohnenschlag) und südlich Haarhöfe (im Maisfeld) je 1 Kiebitz (MItte April dort keine, als alle Äcker trocken waren).
Je 1 Schwarzmilan nördlich Neuengeseke und westlich Robringhausen.
2 Rotmilane östlich Neuengeseke (H. Illner).


In der Disselmersch morgens die ersten Neuntöter. Zusätzlich u.a. ein Paar Schwarzkehlchen, ein rufender Großer Brachvogel und zwei Braunkehlchen. (J. Drüke und L. Brackelmann)


An der Ahse zwischen Schwannemühle und der Mündung der Lake 2,2 Reiherenten, 1 Blässhuhnrevier; von hier bis zur Mündung des Salzbaches 1 jagender Baumfalke, 1 m Knäkente; von hier bis Hohenover mein erster singender Sumpfrohrsänger, außerdem ein singender Gelbspötter; 2 Paare Kanadagänse mit pulli, 1 Paar Nilgänse mit pulli, 1 warnender Flussuferläufer (M. Bunzel-Drüke)

11. Mai 2019

1 m Ringdrossel auf Acker südöstlich von Enkesen im Klei (H. Illner).


Im Anepoth (Goldsteins Mersch) u.a. 2 Flussuferläufer, 1 Nilganspaar mit Küken (B. Beckers)


In der Hellinghauser Mersch am Anglerweg u.a. 1 Paar Knäkente. (J. Drüke)


In der Disselmersch u.a. 2 Schwarzhalstaucher im Brutkleid, zeitweise balzend, wieder der Löffler, 2 M Rostgänse, 16 Nilgänse, 26 Stockenten (18m, 8w), 18 Schnatterenten (12m, 6w), ein Krickentenpaar, 1 M Löffelente, 1 W Pfeifente, 15 Reiherenten (11m, 3w), ein Flußregenpfeiferpaar, 1 Grünschenkel, 4 ad Weißstörche, 1 W Rohrweihe (C. Husband, B. Beckers); später 5 (4m, 1w) Löffelente, 6 Grünschenkel (B. Beckers)

Schwarzhalstaucher      (C. Husband)Schwarzhalstaucherpaar     (C. Husband)Löffler, die überschwemmte Fläche in der Disselmersch bietet reichlich Fische (Foto: B. Beckers)Schwarzhalstaucher (Foto: B. Beckers)Weissstorch mal anders (Foto: B. Beckers)Krach am Horst     (C. Husband)


In den Ahsewiesen beim Wasservögel zählen u.a. ca 20 Stockenten, ca 10 Schnatterenten, ein Löffelentenpaar, 14 Reiherenten (9m, 5w),ca 18 Bläßhühner, nur 3 Höckerschwäne, 6 Weißstörche, ein Rohrweihenpaar, 2 Rotschenkel, 1 Grünschenkel, 1 Bruchwasserläufer, mein erster 2019er Sumpfrohrsänger (C. Husband)


In der Bovenmersch 10 Graugänse, 6 Kanadagänse, 8 Nilgänse, 8 Stockenten, 36 Höckerschwäne, 6 Bläßhühner, 1 Bruchwasserläufer, 1 Kuckuck (C. Husband)


In der Ostmersch 2 Graugänse, 2 Nilgänse, 2 Stockenten, 4 Bläßhühner, 2 Höckerschwäne, ein W Kiebitz mit 2 Küken (C. Husband)

10. Mai 2019

In den Ahsewiesen hielten sich u. a. auf: eine männliche Moorente (mit weißem Ring am linken Bein), Schnatterenten und ein Grünschenkel (H. Vierhaus).

Der Moorerpel in Begleitung einer Reiherente (H. Vierhaus)Der Schnattererpel macht sich schön (H. Vierhaus)Der meist nur einsilbig rufende Grünschenkel ist noch nicht ganz im Brutkleid (H. Vierhaus)

 

 


In der Klostermersch u.a. 1 w Brautente, aber immer noch keine Neuntöter! (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball)


Im Winkel u.a. 4 singende Feldschwirle; am Rande des Haak-Altarms eine Waldohreulenfamilie (B. Beckers)


In der Disselmersch u.a. 2 w Krickenten, 1 w Pfeifente, 1 Rohrweihe, 8 Kiebitze, 3 Grünschenkel, 1 Schafstelze, 1 Braunkehlchen (B. Beckers)


 Am Blomenhof ein singender Trauerschnäpper (H. Abeler)


Im östlich von Lippborg gelegenen Lippeauenraum Aburg u.a. 22 Stockenten, 1 m Schnatterente, 2 Grünschenkel (B. Beckers)


Die dritte besenderte Wiesenweihe namens Heinz erreichte heute bei starker Bewölkung und nur ca. 5 km Sicht 14:50 Uhr bei Eringerfeld den Kreis Soest, wo sie ihn am 26.8.2018 11:45 Uhr Richtung Süden verlassen hatte. Der letzte Streckenanteil auf der Paderborner Hochfläche von der Ostseite der Aabachtalsperre über die Feldfluren bei Bad Wünnenberg, Hegensdorf und Büren entsprach ziemlich genau der Herbstzugroute. Um 15:20 Uhr erreichte das Männchen den vorjährigen Brutplatz, dann sah ich es ausgiebig über Dauerbrachen nordwestlich von Eringerfeld nördlich der A 44 jagen, wo es auch am 26.8.2018 geflogen war (H. Illner). 

9. Mai 2019

In den Ahsewiesen wurde der Purpurreiher mehrmals kurz fliegend gesichtet. Außerdem: 3 singende Drosselrohrsänger an verschiedenen Stellen mit einem Mix aus Schilf und Weiden, 1 Löffelentenpaar, 7-8 Schnatterentenpaare, 2 Weißstorchpaare (das 2. Paar flog mehrmals den zweiten, noch unbebauten Kunsthorst an), 11 Reiherenten (8m, 3w), 1 Rotschenkel, 1 Grünschenkel, 2 Rotmilane, 1 M Habicht, 1 M Wanderfalke, 1 Baumfalke, ca. 100 Mauersegler, ca. 50 Rauchschwalben, 1 Schwarzkehlchenpaar, 7 singende Teichrohrsänger, 1 singender Feldschwirl in der Osthälfte des Kerngebiets. Ein Schwalbenschwanz-Schmetterling wurde auch beobachtet (C. Husband, W. Pott)


In der Klostermersch 1 Baumfalke (M. Bunzel-Drüke u.a.)


In der Hellinghauser Mersch am Anglerweg u.a. 1 Paar Knäkente. (J. Drüke)

8. Mai 2019

Über bzw. auf frisch gemähtem Feldgras südlich von Ebbinghausen 2 Rot- und 2 Schwarzmilane,  2 Kolkraben, 1 m Rohrweihe, 1 Weißstorch und 1 Graureiher; benachbart Bettelrufe einer jungen Waldohreule.
Südwestlich Völlinghausen 1 Rotmilan und nördlich von Neuengeseke 1 Schwarzmilan.
Nördlich von Robringhausen 1 rufende Wachtel (H. Illner)


Trotz des kalten Wetters lassen sich einzelne bunte "Krabbeltiere" in Lohne beobachten. Dazu gehören Pelz- und Wespenbienen sowie Grabwespen, merkwürdige Dickkopffliegen und Stinkwanzen. Männchen der eigentlich unauffälligen Zartspinnen zeigen bei der Balz sich von ihrer leuchtenden Seite (H. Vierhaus).

Die Stinkwanze Palomena prasina sollte man nicht in die Hand nehmen, der unangenehme Geruch haftet (H. Vierhaus)Die dunkle Form der Pelzbiene Anthophora plumipes. Das Weibchen prunkt aber mit seinen rote "Hosen" (H. Vierhaus)Die Wespenbiene Nomada marshamella ist Brutparasit bei Sandbienen (H. Vierhaus)Diese kleine Grabwespe, Crossocerus vagabundus, ließ sich im klammen Zustand fotografieren (H. Vierhaus)Die Buckel-Blasenkopffliege (Myopa picta) ist ebenfalls Brutparasit bei Wildbienen (H. Vierhaus)Die Zartspinne, Anyphaena accentuata, sieht nach nichts aus (H. Vierhaus)Das balzende Zartspinnen-Männchen von vorne ist aber doch ganz eindrucksvoll (H. Vierhaus)

7. Mai 2019

1 wf Kornweihe südöstlich von Langeneicke passiv mit dem Wind nach Norden auf weit über 300 m Höhe (Lasermessung) hinaufkreisend; im Umfeld 2 m Rohrweihen mehrfach einige Minuten mit hoher und weiträumiger Flugbalz - die meiste Zeit über 200 m, teils 380 m hoch (H. Illner).


Auf der Südseite der Klostermersch u.a. 3 Paare Höckerschwan (davon 1 Paar nach Brutverlust schon wieder auf neuem Nest brütend), 2 Paare Graugänse, 1 Paar Nilgänse und 1 Paar Kanadagänse mit pulli, ca. 6 Paare Schnatterenten, 1 m Pfeifente mit verletztem Flügel aber noch flugfähig, die Störche noch brütend, wenige Blässhühner, 1 Habicht, 7 Mauersegler, ca. 125 Rauchschwalben, ca. 30 Uferschwalben, 7 Mehlschwalben, 2 Braunkehlchen (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball)


Auf der Nordseite der Klostermersch u.a. 1 Haubentaucherpaar, 2 Nachtigallreviere, 1 K2 Habicht, 1 Rotmilan, ca 20 Mauersegler, ca 150 Rauchschwalben, ca 80 Mehlschwalben, 16 Uferschwalben (C. Husband)


In der Bovenmersch u.a. 1 Baumfalke, 2 Grünschenkel, 2 Bruchwasserläufer, 1 m Kiebitz und 1 w Kampfläufer (B. Beckers, C. Härting, N. Jaworski).


In den Ahsewiesen am späten Nachmittag u.a. 4 Graugansfamilien (mit 6, 6, 5 und 3 Gösseln), ca 12 Stockenten, 2 Schnatterentenpaare, 1 Bruchwasserläufer, 1 M Rohrweihe, 1 M Wanderfalke, 1 Baumfalke, 1 M Gartenrotschwanz, 4 Gelbspötter (C. Husband). Außerdem u. a. ein adulter Purpurreiher, eine männliche Moorente, je ein Rot- und Grünschenkel sowie ein singender Drosselrohrsänger (A. Müller).


Morgens am 6.7. erreichte auch die besenderte Wiesenweihe namens "Raymond" die Hellwegregion. innerhalb von zwei Tagen flog sie fast alle Brutgebiete der letzten Jahre von Schwefe  bis Salzkotten ab. In der ersten Nacht wählte sie ein Feld nördlich von Soest zum Schlafen, am heutigen Abend wählte sie eine Fläche innerhalb der Einzäunung südöstlich der Steinbrüche von Erwitte. Ich traf sie heue Nachmittag im Windpark Geseke an, wo sie eine Maus kröpfte. Drei weitere besenderte Wieseweihen erreichen voraussichtlich in den nächsten Tagen unsere Region (H. Illner)


 In der Woeste: Braunkehlchen, Blaukehlchen, Mönchsgrasmücke. (P. Hann-Wenner)

Braunkehlchen Mönchsgrasmücke (P. Hann-Wenner)BlaukehlchenBlaukehlchen (P. Hann-Wenner)

6. Mai 2019

In einer Feldflur nördlich von Herzfeld ist eine vorj. w Wiesenweihe mit einem ad. Männchen verpaart. Das Weibchen ist aufgrund der Farbringablesung von A. Müller eine Tochter des besenderten Weibchens "Angela", die bei Geseke 2018 zwei Junge großzog. In der gleichen Feldlfur auch hoch balzende Rohrweihen (H. Illner).

In der Feldflur nördlich Westereiden wieder viele singende Feldlerchen sowie zwei singende Baumpieper, drei Schwarzkehlchen-Reviere, ein Rebhuhnpaar und eine singende Grauammer auf Vertragsnaturschutzbrachen. Diese Flächen werden auch von Nahrungsgästen gerne genutzt, u.a. ein Kolkrabe, ca. 100 Stare und mehrere kleine Hänflingstrupps. Selbst die Rauchschwalben scheinen die Flächen bei den etwas verfrühten "Eisheiligen" gezielt anzufliegen. Es waren immer wieder Gruppen von bis zu 20 Schwalben niedrig über den Brachflächen hin und her fliegend zu sehen, ganz ähnlich wie sonst bei Regen über Wasserflächen wie zum Beispiel gestern in der Woeste (Ralf Joest).


In der Feldflur nördlich Geseke u.a. junge führende Kiebitze, ein singender Feldschwirl, ein männliche Wiesenweihe, zwei Rotmilane und ein Schwarzmilan (Ralf Joest, Alina Krämer).


 Am Westenberg, Wamel, ein singender Gartenrotschwanz; im Dorf eine singende Dorngrasmücke; gegenüber dem Köbbinghof, M.-Völlinghausen ein singender Gelbspötter (H. Abeler)

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens
Naturschätze Südwestfalens