Startseite

ABU Aktuell

Schlechte Obsternte auf der Obstwiese bei Schallern

In der Nähe von Schallern betreut die ABU eine kleine Obstwiese, auf der wir vor etwa 30 Jahren mehrere Dutzend Obstbäume gepflanzt hatten. Die Bezirksregierung Arnsberg hat die Wiese vor einigen Jahren erworben und uns die Betreuung übertragen. Wie jedes Jahr war die ABU Kindergruppe dort, um Äpfel zu pflücken und daraus Bratäpfel zu machen. Da aber ein Spätfrost viele Obstblüten zerstört hatte, fanden sich nur zwei Bäume mit reichlicher Ernte. Mit Zimt gefüllt und im Feuer gegart schmeckten sie wunderbar. Und zwei Kisten Äpfel für die Rinder der ABU fielen auch noch an. (M. Scharf)

Garende Äpfel im Feuer (M. Scharf)Apfelpicknick zwischen den Bäumen (M. Scharf)Die Kinder fangen das gepflückte Obst (M. Scharf)

Die grosse Lippe-Befischung 2017/2018

Von der Quelle bei Bad Lippspringe bis zur Mündung in Wesel soll die Fischfauna der Lippe umfassend untersucht werden. Auftraggeber ist der Landesfischereiverband Westfalen und Lippe, der etwa 500 Anglervereine vertritt. Die Untersuchung soll Vorkommen und Häufigkeit der Fischarten der Lippe in Abhängigkeit von Naturnähe und anderen Faktoren in den einzelnen Probestrecken ermitteln. Dazu sind in der gesamten Lippe mehr als 60 jeweils 200 Meter lange Probestrecken verteilt, in denen durch Elektrobefischung die Fische gefangen und nach Art und Länge erfasst werden. Drei Teams teilen sich diese Aufgabe, wobei ein Team durch die ABU gestellt wird. Die ersten Ergebnisse zeigen neue Perspektiven und werfen viele Fragen auf; die Auswertung wird spannend! (M. Scharf)

Eine schön gezeichnete große Forelle, die als Meerforelle möglicherweise von der Küste gekommen ist. (M. Scharf)Eine in einer Nachtbefischung gefangene Barbe. Ihre Barteln zeugen deutlich von ihrer Lebensweise als Bodenfisch. (M. Scharf)Mit voller Kraft zur nächsten Probestelle. (M. Scharf)Nachts können mehr Fische als tagsüber gefangen werden. Allerdings sind Nachtbefischungen auch aufwändiger. (M. Scharf)Ein großer Wels, gefangen bei Haus Vogelsang im Kreis Recklinghausen. (M. Scharf)

Schleiereule in "Unkrauthirse" gefangen

Am 22.9.2017 wurde uns eine Schleiereule gemeldet, die sich am Rande eines Maisfeldes in einem dichten Bestand eines klettenartigen Grases verfangen hatte. Der Vogel konnte sich selber nicht befreien und hat sich bei dem Versuch immer mehr in den klettigen Ähren verfangen. Er konnte vor Ort nur rausgeschnitten werden und das Gefieder dann in mühseliger Kleinarbeit gesäubert werden. Nach kurzer Pflegezeit konnte die Eule inzwischen wieder frei gelassen werden. Bei der Pflanze handelte es sich um Setaria verticillata, eine von mehrenen Hirsearten, die als Neophyten und so genannte Unkrauthirsen in Maisfeldern vermehrt bei uns auftauchen. Laut einer Fachbroschüre eines großen Pflanzenschutzmittelherstellers und weiterer Quellen ist im Zuge des intensiven Maisanbaus und klimatischer Veränderungen mit einer Ausweitung dieses Problems zu rechnen (Ralf Joest). 

In einem Hirsebestand gefangene Schleiereule (A. Herber)

Die Eule konnte nur mit Mühe befreit werden (A. Herber)

 

 

 

Halten sich Hundehalter/-innen an die Anleinpflicht im Vogelschutzgebiet Hellwegbörde?

Im Frühjahr informierte der Kreis Soest in Presseartikeln und im Hellwegradio sowie durch ein frisch aufgelegtes Faltblatt über die Anleinpflicht für Hunde im EU-Vogelschutzgebiet Hellwegbörde und in Naturschutzgebieten generell. Im Kreis Paderborn waren im EU-Vogelschutzgebiet Hellwegbörde im Vorjahr einige Schilder mit Hinweisen auf die Anleinplficht aufgestellt worden. Dies war für mich der Anlass, einmal zu ermitteln, wie es mit dem Anleinen von Hunden im Vogelschutzgebiet Hellwegbörde bestellt ist.
Während meiner Erfassungen im Rahmen des Weihen-Schutzprogrammes ermittelte ich vom 26.4. bis 31.5.2017, ob und wie Hunde in den Feldfluren des Vogelschutzgebietes Hellwegbörde angeleint waren: im Kreis Soest waren es 112 Fälle mit Hunden (mehrere Hunde eine(s) Halter/-in wurden gesondert gewertet) und im Kreis Paderborn 10 Fälle. Wegen des engen Zeitrahmens dürften kaum Doppelzählungen einer Person mit Hund (en) vorgekommen sein, so dass es eine ausreichend große, repräsentative Stichprobe gewesen sein dürfte.
Im Kreis Soest waren 57 Hunde (= 51 % ) unangeleint, im Kreis Paderborn 2 Hunde (= 20 %), zusammen waren 59 Hunde (= 49 %) im Vogelschutzgebiet nicht angeleint.

Weiterlesen...

Weihen-Brutsaison 2017

Die Befürchtung, dass es nach Tiefpunkt beim Brutbestand der Wiesenweihe im Vorjahr weiter bergab gehen würde, bestätigte sich zum Glück nicht. Der Brutbestand stieg wieder leicht auf 20 Brutpaare in den Hellwegbörden an; ein weiteres Paar brütete auf der Paderborner Hochfläche bei Etteln. Vier der Erstbrutplätze lagen außerhalb der Abgrenzung des EU-Vogelschutzgebietes (VSG) Hellwegbörde.

Weiterlesen...

Fische in der Hellinghauser Mersch im Fernsehen

Ein Fernsehteam des WDR hat das ABU Fischteam bei Bestandserfassungen in der Hellinghauser Mersch besucht. Star des Films sind allerdings nicht die Elektrofischer, sonder ein Hecht, der vom Fang über die Hälterung bis zur Vermessung und und letzendlich bei der Rückkehr in die Lippe gefilmt wurde. Sinn der Untersuchung ist eine Qualitätskontrolle der Renaturierung der Lippe. Die Fische sollen hierbei den Effekt der Renaturierung dokumentieren. Neben anderen Arten sind so z.B. die Hechte in den renaturierten Strecken wesentlich häufiger geworden. Der Film wird demnächst in der Aktuellen Stunde des WDR gezeigt. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. (M. Scharf)

Der Hecht wird im Aquarium gefilmt (M. Scharf)Auch kürzlich gefangen aber leider nicht im Fernsehen: ein wunderschöner Wildkarpfen (M. Scharf) Margret bei der Vermessung der gefangenen Fische. (M. Scharf)WDR filmt das Elektrofischen (M. Bunzel-Drüke)

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens

Aktuelle Beobachtungen

Aktuelle Termine


alle Termine im Überblick
Programm als Download

Naturnahe Beweidung

Säugetiere in Eulengewöllen

"Wilde Weiden"

Die gedruckte Version ist vergriffen. Wilde Weiden steht hier als pdf-Datei (WildeWeiden.pdf, ca. 300MB) zur Verfügung.